Kapstadt: Nationalbibliothek

Kapstadt: Nationalbibliothek - National Library of South Africa
Kapstadt_Nationalbibliothek_r Ort: Kapstadt (Cape Town), Südafrika
Art: Nationalbibliothek
Baustil: Klassizismus (Greek Revival)
Architekt: William Kohler
Fertiggestellt/Eröffnet: 1860
Person: George Grey
Verlag: Paul Schaefer & Co.
Signatur: 108
Datierung (Karte): 1905

Die 1818 gegründete älteste Bibliothek Afrikas geht auf die Initiative mehrerer in Kapstadt ansässiger Händler zurück, die den Gouverneur der Kapkolonie Lord Charles Henry Somerset die Gründung einer öffentlichen Bibliothek empfahlen. Der Gouverneur erhob zur Finanzierung eine Steuer auf importierte Weine, und 1822 öffnete die Bibliothek ihre Tore als eine der ersten kostenlosen Leihbibliotheken des British Empire. Den Grundstein für das Gebäude in der Queen Victoria Street, am nördlichen Ende von Company’s Garden, legte 1858 der Gouverneur der Kapkolonie George Edward Grey, der der Bibliothek an die 5000 Bücher und Manuskripte aus seiner Privatsammlung vermachte, darunter wertvolle Werke des Mittelalters und der Renaissance. Die Einweihung erfolgte 1860 durch Prinz Alfred, den zweitgeborene Sohn der britischen Königin Victoria und späteren Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha. Das Gebäude beherbergte zunächst sowohl die Bibliothek als auch das Museum von Kapstadt, bevor dieses 1897 ein eigenes Gebäude bezog. Architektonisches Vorbild für den klassizistischen Bau des Architekten W. H. Kohler dürfte das Fitzwilliam-Museum in Cambridge von George Basevi gewesen sein. Seit 1999 bildet die Bibliothek einen der beiden Standorte der Nationalbibliothek Südafrikas. Vor dem Hauptportal steht eine Statue von George Edward Grey; der schottische Bildhauer William Calder Marshall schuf sie im Jahr 1863.

Link: Cape Town History – South African Public Library

Victoria (Seychellen): Carnegie Library

Victoria (Seychellen): Carnegie Library
Seychellen Victoria Carnegie Library r Ort: Victoria (Seychellen)
Art: Öffentliche Bibliothek
Fertiggestellt/Eröffnet: 1910
Verlag: K. C. Chetty Fils
Datierung (Karte): um 1910

Victoria, an der Nordostküste der Insel Mahé gelegen, ist die Hauptstadt der Seychellen. Ursprünglich hieß die Stadt einfach „L’Etablissment“, bis sie 1841 unter Britischer Herrschaft in „Victoria“ umbenannt wurde, zu Ehren von Königin Victoria. Walter Edward Davidson, seit 1904 Gouverneur der Seychellen, bat den Industriellen und Philanthropen Andrew Carnegie um die Finanzierung einer öffentlichen Bibliothek. 1907 machte Carnegie eine Zusage in Höhe von fast 10.000 Dollar. Im Jahr 1910 wurde das Gebäude an der Independence Avenue eröffnet; die Bibliothek belegte jedoch nur das Erdgeschoss. Ursprünglich war vorgesehen, dass die Bibliothek sich nach und nach auf das gesamte Gebäude ausbreiten sollte, das erhoffte Wachstum der Bibliothek blieb jedoch aufgrund von mangelhafter finanzieller Unterstützung durch die Kolonialregierung aus. So wurde der erste Stock, der auch von den Bürgern der Stadt finanziert worden war, für Ausstellungen, Versammlungen, Konzerte und Filmvorführungen genutzt. 1963 zog die Bibliothek in den ersten Stock; das Erdgeschoss wurde nun vom Museum und Archiv genutzt. Ende der 1970er Jahre entdeckte man, dass das Gebäude von Termiten befallen war und verlegte die Bibliothek in ein Gebäude an der State House Avenue. Die Bibliothek wurde zur Nationalbibliothek erhoben. Seit 1994 befindet sie sich in einem Neubau in der Francis Rachel Street; das alte Gebäude der Carnegie-Bibliothek beherbergt heute das Naturkundemuseum.

Die große freie Fläche im Vordergrund der Karte zeigt einen Teil des „Gordon Square“ (heute „Freedom Square“), der vermutlich durch den großen Erdrutsch von 1862 entstanden war. Bei der Naturkatastrophe („Lavalas“) wurde Victoria teilweise zerstört, zahlreiche Menschen kamen ums Leben, und es gingen 30.000 Kokospalmen verloren. Auf dem Freedom Square fanden in den 1960er und 70er Jahren viele Versammlungen und Demonstrationen im Zusammenhang mit der Unabhängigkeitsbewegung statt.

Link: The forgotten benefactors of the Carnegie building

Cradock: Public Library

South Africa Cradock Public Library
South Africa Cradock Public Library r Ort: Cradock
Art: Öffentliche Bibliothek
Fertiggestellt/Eröffnet: 1890
Verlag: E. H. K. Turkington & Co
Person: Olive Schreiner
Signatur: 96615
Datierung (Karte): ca. 1900-1910

Die Stadt Cradock im Distrikt Chris Hani am Oberlauf des Great Fish River wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts als militärischer Vorposten gegründet und nach Sir John Francis Cradock benannt, der zwischen 1811 und 1814 Gouverneur der Kapkolonie war. Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts staunte der englische Künstler und Forschungsreisende Thomas Baines bei einem Besuch über die bemerkenswerte englisch und holländisch beeinflusste Architektur der Stadt. 1867 wurde die Niederländisch-reformierte Kirche erbaut, die der Kirche St Martin-in-the-Fields am Trafalgar Square in London nachempfunden ist. Gegenüber befindet sich die Öffentliche Bibliothek aus dem Jahr 1890 (1985 erweitert). In ihr befindet sich unter anderem die „Olive Schreiner Collection“. Olive Schreiner (1855-1920) war eine südafrikanische Schriftstellerin, Feministin und Pazifistin, die zeitweise in Cradock gelebt hatte und auf einer Farm in der Nähe begraben ist.

Link: Cradock
Link: Olive Schreiner