Pittsburgh: East Liberty Carnegie Library

Pittsburgh: East Liberty Carnegie Library
pittsburgh_east_liberty_library_r Ort: Pittsburgh
Art: Öffentliche Bibliothek
Fertiggestellt/Eröffnet: 1905
Verlag: American News Co.
Signatur: B 11886
Gelaufen: 1910

Die Carnegie-Bibliothek von East Liberty, einem Stadtteil von Pittsburgh, ist eine von acht Carnegie-Bibliotheken, die in Pittsburg in den Jahren 1890-1910 erbaut wurden. Das Gebäude an der Ecke Station Street und Larimer Avenue wurde im Jahr 1905 eröffnet, als das East End von Pittsburgh noch ein wohlhabender Bezirk war, und war seinerzeit die größte der Zweigbibliotheken. In den 1960er Jahren wurde das Gebäude abgerissen, und zwar im Kontext eines verhängnisvollen städtebaulichen Erneuerungsprogramms (Urban Renewal Plan), das den Niedergang von East Liberty mit bewirkte.

Link: Carnegie Library of Pittsburgh – East Liberty

Stift St. Florian: Stiftsbibliothek

Stift St. Florian: Stiftsbibliothek
Stift_St_Florian_Bibliothek_r Ort: St. Florian
Art: Klosterbibliothek (Augustiner-Chorherren)
Baustil: Barock
Architekt: Johann Gotthard Hayberger
Fertiggestellt/Eröffnet: 1751
Verlag: Druckerei Prietzel
Fotograf: J. Leitenmüller (evtl.)
Signatur: 850
Datierung (Karte): 1922

Das Augustiner-Chorherrenstift Sankt Florian unweit Linz ist eines der bekanntesten Barockklöster Oberösterreichs. Das Kloster geht auf eine Gründung aus dem 11. Jahrhundert zurück, die barocken Bauwerke entstanden zwischen 1686 und 1750. Die 1751 vollendete Stiftsbibliothek ist eine der geschichtsträchtigsten Klosterbibliotheken Österreichs, sie enthält an die 150.000 Bände. Baumeister des Bibliothekssaals war Johann Gotthard Hayberger, teilweise nach Plänen von Jakob Prandtauer. Das Deckenfresko stammt von Bartolomeo Altomonte (1694-1783), der als letzter großer Vertreter der Barockallegorie gilt. Musikliebhabern ist St. Florian im Zusammenhang mit Anton Bruckner bekannt, der hier in den Jahren 1848-1855 als Organist wirkte.

Link: Augustiner-Chorherrenstift St. Florian – Stiftsbibliothek

Roncesvalles: Klosterbibliothek

Roncesvalles: Klosterbibliothek
roncesvalles-klosterbibliothek_r Ort: Roncesvalles
Art: Klosterbibliothek (Augustiner)
Fertiggestellt/Eröffnet: Ende 19. Jahrhundert
Gelaufen: 1922

Der in den Pyrenäen gelegene Ort Roncesvalles ist eine wichtige Pilgerstation am Jakobsweg. Das Augustinerkloster wurde im Jahr 1132 gegründet, angegliedert war ein Pilgerhospiz. Aus der Gründungszeit des Klosters ist wenig erhalten. Die Stiftskirche stammt aus dem 13. Jahrhundert. Bibliothek und Museum sind in einem Bau vom Ende des 19. Jahrhunderts untergebracht. Die Bibliothek umfasst 15.000 Bände und ist nicht öffentlich zugänglich.

Link: Bruderschaft Santa Maria de Roncesvalles

Lynn: Public Library

Lynn: Public Library (George A. Moore, 1900)
Lynn_Public_Library_r Ort: Lynn
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neorenaissance
Architekt: George A. Moore
Fertiggestellt/Eröffnet: 1900
Verlag: Souvenir Post Card Co.
Signatur: 3826
Datierung (Karte): vor 1906

Die Stadt Lynn im Essex County im US-Bundesstaat Massachusetts war vom 17. bis zum 19. Jahrhundert ein Zentrum der Schuhindustrie; ein Schuh aus der Kolonialzeit ziert denn auch ihr Stadtwappen. Im Jahr 1893 stiftete Elizabeth Shute der Stadt die Summe von 100.000 Dollar zur Errichtung einer öffentlichen Bibliothek. Elizabeth Shute war die Witwe von William Shute, eines Produzenten von Maroquinleder (Saffian), das zur Herstellung von Schuhen und Buchbinderwaren verwendet wird. Der Auftrag für den Bau der Bibliothek ging nach einem heftigen Streit an den Bostoner Architekten George A. Moore, das Gebäude wurde 1900 eröffnet. In ihm befindet sich das erste Wandgemälde des bekannten amerikanischen Malers und Zeichners F. Luis Mora.

Link: Lynn Public Library

Dreux: Altes Rathaus (Beffroi de Dreux)

Dreux: Altes Rathaus (Beffroi de Dreux), Bibliothek
Beffroi de Dreux Bibliotheque r Ort: Dreux
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Style Louis XII
Architekt: Clément II Métezeau
Fertiggestellt/Eröffnet: 1537
Person: Antoine Godeau (1605-1672)
Verlag: Collection J. Lefebvre, Dreux
Gelaufen: 1905

Der Stadtturm („Belfried“) von Dreux wurde im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts als Rathaus errichtet, stilistisch steht er am Übergang von Gotik zur Renaissance. Der auf dieser Karte abgebildete Saal im zweiten Obergeschoss diente ursprünglich als Getreidekammer, in der Vorräte für den Fall einer Belagerung gesammelt wurden. Später wurden hier das Archiv und die Bibliothek der Stadt untergebracht. Das große Gemälde über dem Renaissance-Kamin stammt von François Debon und trägt den Titel „Hôtel de Rambouillet“. Es zeigt den in Dreux geborenen französischen Dichter und Schriftsteller Antoine Godeau (1605-1672) im Salon der Catherine de Vivonne, Marquise de Rambouillet. Heute befindet es sich im Musée d’Art et d’Histoire de Dreux. In dem Raum befinden sich heute nur noch die große Glocke und die leeren ehemaligen Bücherregale.

Link: Beffroi de Dreux

München: Bibliothek des Deutschen Museums

München: Deutsches Museum - Bibliothek (German Bestelmeyer)
München_Deutsches_Museum_Bibliothek_r Ort: München
Art: Spezialbibliothek
Architekt: German Bestelmeyer
Fertiggestellt/Eröffnet: 1932
Verlag: Carl Krueck
Signatur: 1032
Gelaufen: 1941

Die Bibliothek des Deutschen Museums München wurde zusammen mit dem Museum 1903 gegründet. Sie sollte eine Art wissenschaftliche Zentralbibliothek für Technik, Mathematik und Naturwissenschaften sein. 1928, im Jahr ihrer Eröffnung, umfasste sie 22.000 Bände. 1932 wurde der Neubau auf der Museumsinsel gegenüber dem Sammlungsbau eröffnet, Architekt war German Bestelmeyer.

Link: Deutsches Museum – Geschichte – Europas größter Stahlbetonbau

London: House of Lords Library

London: Palace of Westminster - House of Lords Library (Queens Room)
house of lords r Ort: London
Art: Parlamentsbibliothek
Baustil: Neogotik
Architekt: Charles Barry
Fertiggestellt/Eröffnet: 1848
Verlag: London Stereoscopic Co. Ltd.
Datierung (Karte): 1901-1910

Die Bibliothek des Britischen Oberhauses wurde 1826 gegründet. Im Westminster Palast wurde dafür von dem Architekten John Soane (1753-1837) ein Raum eingerichtet. 1848 bezog die Bibliothek vier Räume in dem von dem Architekten Charles Barry neuerrichteten neogotischen Palast. Um 1893 wurde in der Bibliothek elektrisches Licht eingeführt, da die bisherige Gasbeleuchtung Schäden an den Ledereinbänden verursacht hatte. Der Bestand erfuhr zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine erhebliche thematische Erweiterung, als der Literaturkritiker und Bibliophile Edmund Gosse Direktor war. Der “Queens Room” bildet heute den Mittelpunkt der House of Lords Library, hier finden sich die elektronischen Kataloge.

Link: The House of Lords Library