Tübingen: Universitätsbibliothek

Tübingen: Universitätsbibliothek (Paul Bonatz), Lesesaal
Tübingen Universitätsbibliothek Lesesaal r

Ort: Tübingen
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Neoklassizismus
Architekt: Paul Bonatz
Fertiggestellt/Eröffnet: 1912
Fotograf: H. Jäggle
Datierung (Karte): ca. 1935-38

Die Bibliothek der Universität Tübingen war von 1819 bis 1912 im Schloss Hohentübingen untergebracht. Wegen Raummangel und Brandgefahr wurde in den Jahren 1910 bis 1912 ein Neubau in der Wilhelmstraße in der Nähe der Neuen Aula errichtet, nach Plänen des Architekten Paul Bonatz (1877-1956), der als einer der wichtigsten Vertreter der Stuttgarter Schule bzw. des Traditionalismus gilt. Das Bibliotheksgebäude ist in einem vorwiegend neoklassizistischen Stil gehalten, weist jedoch auch Anklänge an Barock und Jugendstil auf. Die Bibliothek gilt als bestes Frühwerk von Bonatz. Der im Erdgeschoss gelegene Lesesaal ist mit einer Kassettendecke aus weißem Stuck und einer Galerie aus dunklem Eichenholz aussgestattet. An seiner Rückseite befindet sich ein monumentales Wandgemälde von Karl Schmoll von Eisenwerth, das Odysseus in der Unterwelt zeigt.

Link: TÜpedia – Bonatzbau

Prayagraj (Allahabad): Public Library

Allahabad): Public Library
Allahabad Public Library r Ort: Prayagraj (Allahabad), Indien
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neogotik (Scottish Baronial)
Architekt: Richard Roskell Bayne
Fertiggestellt/Eröffnet: 1878
Person: Cuthbert Bensley Thornhill
Verlag: The Phototype Company, Bombay
Bemerkung: Hergestellt in Luxemburg
Datierung (Karte): ca. 1910-1920

Die indische Stadt Prayagraj, die bis 2018 Allahabad hieß, war von 1858 bis 1902 die Hauptstadt der Northwestern Provinces in Britisch-Indien. 1870 besuchte sie Prinz Alfred, der zweitgeborene Sohn der britischen Königin Victoria und spätere Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha. Ihm zu Ehren wurde ein Park eröffnet, komplett mit Musikpavillon, Tennisplätzen und einer Statue von Königin Victoria. Auf dem Gelände hatten sich vorher einige indische Dörfer befunden, die nach dem Aufstand von 1857 (Sepoyaufstand) zerstört worden waren. Im Alfred Park (heute Chandrashekhar Azad Park) wurde 1878 dieses Gebäude im Schottischen Baroniestil, einer Variante der Neogotik, eröffnet; der Entwurf stammte von dem renommierten Architekten Richard Roskell Bayne. Es war zunächst unter dem Namen Thornhill Mayne Memorial bekannt und diente als Sitz der Legislative der Northwestern Provinces. 1879 zog hier die öffentliche Bibliothek ein, die 1864 gegründet worden war. Die Bibliothek befindet sich heute noch in dem Gebäude, sie ist die größte Bibliothek im Bundesstaat Uttar Pradesh.

Warum wurde diese Karte in Luxemburg gedruckt? Eine Antwort auf diese Frage findet sich in dem Blogeintrag „Postcard from Katmandoo“ der Firma Kashba in Amsterdam.

Link: The British Legacy in Allahabad

Leiden: Bibliotheca Thysiana

Leiden: Bibliotheca Thysiana Leiden_Bibliotheca_Thysiana_r
Ort: Leiden (Niederlande)
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Holländischer Klassizismus
Architekt: Arent van ’s-Gravesande
Fertiggestellt/Eröffnet: 1655
Person: Johannes Thysius (1622-1653)
Verlag: S. Wiersma, Amsterdam
Fotograf: Herwig
Datierung (Karte): ca. 1940er Jahre

Die Rapenburg ist die bekannteste Gracht in Leiden. Im 17. Jahrhundert wurde sie als „die schönste Straße Europas“ bezeichnet, und zwar von dem Theologen Johannes Polyander a Kerckhoven, dessen Haus an der Rapenburg stand. Er argumentierte so: Europa sei der schönste „unter allen vier Teilen der Welt“; die Niederlande das schönste Land in Europa, Holland die schönste Provinz, Leiden darin die schönste Stadt und die Rapenburg die schönste Straße in Leiden. An der Ecke Rapenburg und Groenhazengracht steht das Gebäude der Bibliotheca Thysiana, der ältesten öffentlichen Bibliothek der Niederlande. Sie geht auf den Juristen und Bibliophilen Johan Thijs (latinisiert Johannes Thysius) zurück. Thysius war der Sproß einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie. Als er zwölfjährig Waise wurde, kam er in die Obhut zweier Onkel, die beide Professoren an der Universität Leiden waren und ihm schon im Jahr darauf 300 Bücher schenkten. Dies entfachte seine Leidenschaft für Bücher, später kaufte er auf Auktionen und auf Reisen in Frankreich und England Bücher der verschiedensten Wissensgebiete und trug so an die 2000 Bände zusammen. Einem Freund schrieb er, es gebe „kein größeres Vergnügen, als Zeit in einer Bibliothek zu verbringen“. Allerdings ist nicht bekannt, dass er auch selbst wissenschaftlich tätig war. Die Bücher waren für ihn, der einen luxuriösen Lebensstil pflegte, vermutlich auch Statussymbol. Thysius, der 1653 im Alter von nur 31 Jahren starb, stiftte 20.000 Gulden zum Bau eines Bibliotheksgebäudes, das seine Sammlung aufnehmen und der Öffentlichkeit zugänglich sein sollte. Das Gebäude wurde in den Jahren 1654-55 im Stil des Holländischen Klassizismus bzw. des Klassizistischen Barock errichtet und gilt als ein herausragendes Beispiel holländischer Architektur des 17. Jahrhunderts. Es ist heute noch mitsamt der Innenausstattung original erhaten. Seit Mitte des 18. Jahrhunderts gehört die Bibliotheca Thysiana zur Universität Leiden.

Link: Paul Hoftijzer: Bibliotheca Thysiana‘ – Tot publijcke dienst der studie’

Göteborg: Volksbibliothek

Göteborg: Volksbibliothek (Hans Hedlund 1897)
Göteborg Volksbibliothek_r Ort: Göteborg (Schweden)
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Jugendstil / Neoromanik
Architekt: Hans Hedlund
Fertiggestellt/Eröffnet: 1897
Person: James Dickson
Verlag: Axel Stiberg & Co.
Datierung (Karte): ca. 1900-1910

Die erste öffentliche Bibliothek der Stadt Göteborg wurde 1861 in dem Arbeiterviertel Haga eröffnet. Sie geht auf eine Stiftung des schottisch-schwedischen Industriellen und Philanthropen James Jameson Dickson (1815–1885) zurück. 1897 bezog die Bibliothek einen Neubau in der Södra Allégatan (heute Allégården). Das Gebäude enthält Elemente des Jugendstils und der Neoromanik und war das erste für eine öffentliche Bibliothek erbaute Gebäude Schwedens. Der Architekt Hans Hedlund orientierte sich an dem amerikanischen Architekten Henry Hobson Richardson („Richardsonian Romanesque“). Seit 1902 hieß das Gebäude„Dicksonska folkbiblioteket“ (Dicksons’sche Volksbibliothek). Im Jahr 1967 zog die Bibliothek in ein neues Gebäude am Gotaplatsen um. In dem ehemaligen Gebäude der Volksbibliothek wurde 1970 ein progressives Kulturzentrum eröffnet (Hagahuset). Als es nach Konflikten zu einer Schließung des Hagahuset kam, besetzten Jugendliche das Gebäude, bis die Polizei die Besetzung im November 1972 auflöste. Heute ist es unter dem Namen „Allégården“ bekannt und wird für verschiedene Veranstaltungen genutzt. 2019 wurde es umfassend renoviert.

Der Architekt Hans Hedlund (1855-1931) war übrigens ein Neffe des Zeitungsverlegers und Politikers Sven Adolf (S. A.) Hedlund, der eine wichtige Rolle bei der Gründung der Universität und des Stadtmuseums von Göteborg spielte. Ein schönes Porträt von ihm findet sich in dem sehr empfehlenswerten Blog „Tokens of Companionship – Portraits from the first 100 years of photography“.

Link: Allégården återfår sin forna glans

Stift Heiligenkreuz

Stift Heiligenkreuz - Bibliothek (Goldener Saal)
Stift Heiligenkreuz Bibliothek Goldener Saal r Ort: Heiligenkreuz (Österreich)
Art: Klosterbibliothek
Baustil: Barock
Fertiggestellt/Eröffnet: 1701
Verlag: Jos. Haasler
Signatur: 30
Bemerkung: Correspondenz-Karte
Datierung (Karte): um 1900

Stift Heiligenkreuz, romantisch inmitten des Wienerwalds gelegen, ist das älteste Zisterzienserkloster Österreichs. Es wurde im Jahr 1133 von Leopold III. gestiftet, der auch der Heilige, der Milde oder der Fromme genannt wird. Leopold stammte aus dem Haus der Babenberger, die im Mittelalter als Markgrafen und Herzöge in Österreich regierten, bevor die Habsburger an die Macht kamen. Zahlreiche Vertreter der Babenberger sind im Kapitelsaal von Stift Heiligenkreuz bestattet. Die Bibliothek des Stifts war schon früh von überregionaler Bedeutung; 1651 wurde ein großer Bibliothekssaal erbaut, der jedoch schon 1683 bei einem Überfall durch die Türken zerstört wurde, zusammen mit einem großen Teil der Buchbestände. Bei dem barocken Wiederaufbau wurde der ursprüngliche Bibliothekssaal in zwei Räumen unterteilt; in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Bibliothek um einige Säle im Nordtrakt erweitert, weitere kamen ab 1970 dazu. Die Karte zeigt den 1701 fertiggestellten Goldenen Saal, der seinen Namen von den goldenen Buchrücken der hier aufgestellten Bücher erhielt. Der Raum ist vollständig mit Fresken des Wiener Malers Carl Ritsch ausgestattet; darunter eine Allegorie der Weisheit sowie Allegorien auf die vier Fakultäten Medizin, Theologie, Justiz und Astronomie. Im Kloster Heiligenkreuz leben heute rund 100 Mönche; außerdem befindet sich hier die Philosophisch-Theologische Hochschule Benedikt XVI. sowie in unmittelbarer Nähe das Priesterseminar Leopoldinum. Die Bibliothek umfasst heute etwa 75.000 Bände, darunter zahlreiche Handschriften und Inkunablen.

Link: P. Paulus Nüss: Die Stiftsbibliothek Heiligenkreuz

Los Angeles: University of Southern California – Doheny Library

Los Angeles: University of Southern California - Doheny Library
Los_Angeles_Doheny_Library_r Ort: Los Angeles
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Neoromanik
Architekt: Ralph Adams Cram
Fertiggestellt/Eröffnet: 1932
Person: Edward L. Doheny
Datierung (Karte): ca. 1940er Jahre

Den Ausgangspunkt zum Bau dieses prächtigen Bibliotheksgebäudes bildete ein tragisches Ereignis, das sich 1929 in einem Gästezimmer von Greystone Mansion in Beverly Hills zutrug. Das riesige Anwesen im Tudor-Stil, das 55 Zimmer umfasste und von einem großen Park umgeben war, war das Geschenk des Ölmagnaten Edward L. Doheny (1856-1935) an seinen Sohn Edward „Ned“ Doheny, der es mit seiner Frau und seinen fünf Kindern erst vier Monate zuvor bezogen hatte. Am Abend des 16. Februar wurde Ned Doheny, damals 35 Jahre alt, mit einem Schuß im Kopf tot aufgefunden. Nicht weit von ihm, ebenfalls durch einen Kopfschuss getötet, lag sein Freund und Sekretär Hugh Plunkett. Mord oder Selbstmod? Nach offizieller Lesart hatte Plunkett Doheny erschossen und dann die Waffe auf sich selbst gerichtet. Die Ermmittlungen wurden jedoch auffällig schnell eingestellt, und auch das anfangs große Medieninteresse kam bald zum Erliegen. Bis heute wird spekuliert, was sich damals wirklich zugetragen hat, und ob der Fall nicht in Zusammmenhang mit dem Teapot-Dome-Skandal stehen könnte, einem großen Bestechungsskandal im Zusammenhang mit der Vergabe von Ölförderrechten, der in den 1920er Jahren die USA erschütterte und in den Edward L. Doheny verwickelt war – er hatte im Jahr 1921 durch seinen Sohn Ned und Hugh Plunkett dem Innenminister Albert B. Fall die Summe von 100.000 Dollar zukommen lassen.

Nach dem tragischen Tod seines Sohnes beschlossen Doheny und seine zweite Frau Estelle, zum Andenken an ihn eine Bibliothek zu finanzieren. Sie spendeten der University of Southern California in Los Angeles, an der Ned studiert hatte, mehr als eine Million Dollar zum Bau der „Edward L. Doheny Jr. Memorial Library“. Der Entwurf für das 1932 eröffnete Gebäude satmmt von dem einflussreichen Architekten Ralph Adams Cram. Die Fassade ist von der romanischen Architektur Norditaliens inspiriert. Das Innere war mit modernster Technik ausgestattet und verfügte zum Beispiel über ein pneumatisches Bestellsystem.

Der sozialkritische Roman „Oil!“ von Upton Sinclair (1926-27) weist übrigens Parallelen zum Leben von Edward L. Doheny auf; ebenso der Film „There Will Be Blood“ von Paul Thomas Anderson (2007)

Link: We Shall Never Know: Murder, Money and the Enduring Mystery of Greystone Mansion

Grenoble: Bibliothèque municipale

Grenoble: Bibliothèque municipale, Grande salle d'exposition Grenoble_Bibliotheque_municipale_r
Ort: Grenoble (Frankreich)
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neorenaissance
Architekt: Charles-Auguste Questel
Fertiggestellt/Eröffnet: 1872
Verlag: Lévy Fils & Cie.
Signatur: 163
Datierung (Karte): ca. 1910-1920

Den Grundstock für die 1772 gegründete Bibliothek bildete der Nachlass des im Jahr zuvor verstorbenen bibliophilen Bischofs Jean de Caulet, dem bald die Bibliothek der Anwaltskammer und schießlich die Bestände der in der französischen Revolution aufgelösten Klöster der Umgebung hinzugefügt wurden. Seit 1800 war die Bibliothek in einer Etage des ehemaligen Jesuitenkollegs untergebracht. 1864 wurde mit dem Bau eines eigenen Gebäudes an der Place de la Constitution (heute Place Verdun) begonnen, das zugleich das Museum beherbergen sollte. Der Entwurf des Neorenaissance-Baus stammt von dem Pariser Architekten Charles-Auguste Questel. Nach Unterbrechung durch den deutsch-französischen Krieg wurde es 1872 eröffnet. Die auf dieser Karte abgebildete „Grande salle d’exposition“ ist 12 Meter hoch und wird von fünf Kuppeln bekrönt. Die Bibliothek befand sich bis 1970 in dem Gebäude, das Museum bis 1993. Heute wird es unter dem Namen „La Plateforme“ für Ausstellungen und Veranstaltungen genutzt.

Link: Ancien Musée-Bibliothèque, actuellement espaces d’exposition

Valparaíso: Biblioteca Severín

Valparaíso: Biblioteca Severin
Valparaiso_Biblioteca_Severin_r Ort: Valparaíso (Chile)
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neoklassizmus / Neorenaissance
Architekt: Arnaldo Barison und Renato Schiavon
Fertiggestellt/Eröffnet: 1919
Person: Santiago Severín Espina
Gelaufen: 1927

Die Öffentliche Bibliothek von Valparaíso wurde 1873 gegründet und befand sich anfänglich in Räumlichkeiten im Gerichtspalast. Der Unternehmer und Politiker Santiago Severín Espina (1868-1920), Sohn eines dänischen Seemanns, spendete zu Beginn des 20. Jahrhunderts Mittel für ein eigenes Bibliotheksgebäude, mit dessen Bau 1912 begonnen wurde. Den Wettbewerb dafür hatten die italienischen Architekten Arnaldo Barison und Renato Schiavon gewonnen, die in Triest studiert hatten und nach Valparaíso ausgewandert waren, um beim Wiederaufbau der 1906 durch ein Erdbeben mit anschließendem Tsunami zerstörten Stadt mitzwirken. Das historistische Gebäude an der Plaza Simón Bolívar im Stadtteil El Almendral vereint klassizistische und Renaissance-Elemente und fällt besonders durch seine schmale rechteckige Form auf, die einen Blick auf das Gebäude von allen vier Seiten erlaubt. Es wurde im Jahr 1919 eingeweiht. Im Jahr 2010 wurde das Gebäude durch ein Erdbeben stark beschädigt und anschließend restauriert.

Die Karte zeigt die Ansicht von der Avenida Brasil.

Link: Monumentos Históricos: Biblioteca Santiago Severín y su entorno

Oxford: Magdalen College

Oxford: Magdalen College, Old Library
Oxford_Magdalen_College_Old_Library_r Ort: Oxford
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Gotik / Neogotik
Architekt: William Orchard
Fertiggestellt/Eröffnet: um 1480
Person: William Waynflete
Verlag: Francis Frith & Co.
Signatur: 64114
Datierung Foto: 1912

Magdalen College, eines der renommiertesten und schönsten Colleges der Universität Oxford, wurde im Jahr 1458 von William Waynflete, dem Bischof von Winchester gegründet. Auf dem Gelände am Ufer des River Cherwell hatte sich ursprünglich ein Hospital befunden, dessen Gebäude anfangs von dem College genutzt wurden, bis in den 1470er Jahren eigene Gebäude errichtet wurden, die sich um fünf Höfe (Quads) gruppieren. Am Great Quad liegt die Bibliothek, die zu der Zeit als eine der am besten ausgestatteten von Oxford galt. Sie war ursprünglich als Kettenbibliothek gestaltet, d.h. die Bücher waren mit Ketten an den Lesepulten befestigt. Bei einer Renovierung zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurden die Pulte durch modernere Bücherregale ersetzt; die auf dieser Karte zu sehende Inneneausstattung stammt jedoch von einer jüngeren Renovierung in den 1820er Jahren. 1931 wurde die „New Library“ eröffnet. Die „Old Library“ enthält heute frühe Drucke und Manuskripte (unter anderem von Thomas Hardy, Rudyard Kipling und T.S. Eliot) und wird für Ausstellungen genutzt. Zu den bekannten Persönlichekiten, die in Beziehung zu Magdalen College stehen, gehört der Schriftsteller und Literaturwissenschaftler C. S. Lewis, der hier von 1925 bis 1954 lehrte. Die mittelalterlichen Steinfiguren vor der Old Library („Grotesques“) sollen ihn zu ähnlichen Figuren in seinen Fantasyromanen „Die Chroniken von Narnia“ angeregt haben.

Link: History of Magdalen College Libraries

Neresheim: Benediktiner-Abtei

Neresheim: Benediktiner-Abtei, Bibliothekssaal
Neresheim_Klosterbibliothek_r Ort: Neresheim
Art: Klosterbibliothek (Benediktiner)
Baustil: Barock
Fertiggestellt/Eröffnet: 1699-1714
Verlag: Joseph Käser
Gelaufen: 1939

Die Klosteranlage auf dem Ulrichsberg oberhalb der Stadt Neresheim geht auf eine Gründung aus dem 11. Jahrhundert zurück. Die Konventgebäude und die berühmte Klosterkriche von Balthasar Neumann stammen aus dem Barock. Der Beschluss zum Bau des Bibliothekssaals im Ostflügel der Abtei fiel 1699. Johann Schmuzer aus Wessobrunn schuf um 1700 die Stuckverzierungen, das Deckengemälde (1714) stammt von Wolfgang Christian Freihart von Dinkelsbühl und zeigt bedeutende Gelehrte des Benediktinerordens. Im Zuge der Säkularisation kam das Kloster 1803 in den Besitz der Fürsten von Thurn und Taxis. Danach kam Schloß Neresheim, wie es nun hieß, an Bayern und schließlich 1810 an Württemberg. Friedrich I., der erste König des Königreichs Württemberg (genannt Dicker Friedrich), konnte einen geplanten Abriss von Kirche und Kloster verhindern. Glücklicherweise blieben die Bücher der Klosterbibliothek Neresheim, die einheitlich in weißes Schweinsleder gebunden und mit kostbaren Deckelprägungen versehen sind, trotz der wechselnden Besitzer nahezu vollständig erhalten. Lediglich die Handschriften und Inkunablen wurden 1817 in die Thurn und Taxis-Hofbibliothek nach Regensburg gebracht. 1920 wurde die ehenalige Klosteranlage durch Mönche aus Prag und aus Beuron wiederbesiedelt; Albert von Thurn und Taxis übereignete sie 1927 ganz dem Benediktinerorden. Der Konvent der Abtei besteht heute aus acht Mönchen; das Kloster unterhält ein Tagungs- und Gästehaus und bietet Exerzitien sowie Kurse an. Es gibt ein Klostermuseum und Führungen durch den Michaelisaal und den Festsaal; der Bibliothekssaal hingegen liegt innerhalb der Klausur und ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Link: Benediktinerabtei Neresheim