Rom: Päpstliche Universität Heiliger Thomas von Aquin

Rom: Päpstliche Universität Heiliger Thomas von Aquin, Bibliothek
rom collegio angelico r Ort: Rom
Art: Hochschulbibliothek
Fertiggestellt/Eröffnet: ca. 1910
Bemerkung: vmtl. kolorierter SW-Offsetdruck
Datierung (Karte): vor 1926

Die „Pontificia Università San Tommaso d’Aquino“ ist eine nach Thomas von Aquin benannte päpstliche Universität in Rom. Sie geht auf das zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Dominikanern gegründete „Pontificio Collegio Angelico“ zurück, das sich ursprünglich in einem Gebäude in der Via S. Vitale 15 befand. 1926 erhielt das Institut den Namen „Pontificium Institutum Internationale Angelicum“. Seit 1932 ist die Hochschule im ehemaligen Kloster von Santi Domenico e Sisto auf dem Quirinal untergebracht; in dem Gebäude in der Via S. Vitale befindet sich heute das Polizeipräsidium von Rom (Quästur). Die Karte zeigt vermutlich das ursprüngliche Gebäude, in dem sich die Bibliothek im dritten Stock über der Kapelle befand.

Link: https://angelicum.it/about/history/

Essen: Stadtbücherei

Essen: Stadtbücherei und Schauspielhaus essen_r
Ort: Essen
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Moderne
Architekt: Georg Metzendorf und Jacob P. Schneider
Fertiggestellt/Eröffnet: 1930
Signatur: 9274/6813
Bemerkung: Bromsilber-Imitation
Gelaufen: 1939

Das Gebäude in der damaligen Hindenburgstraße war gleichzeitig Eingang zum Schauspielhaus. Im Zweiten Weltkrieg wurde es zerstört.

Link: Geschichte der Stadtbibliothek Essen

London: Guildhall Library

London: Guildhall Library
guildhall_r Ort: London
Art: Ratsbibliothek
Baustil: Neogotik
Architekt: Horace Jones
Fertiggestellt/Eröffnet: 1872
Verlag: Oxford University Press
Datierung (Karte): 1911-1920 (ca.)

Die Guildhall war jahrhundertelang das Rathaus der City of London. Eine erste Bibliothek wurde bereits im 15. Jahrhundert durch den Bürgermeister Richard Whittington gegründet und enthielt angekettete theologische Manuskripte. Bald jedoch verlor sie ihren gesamten Bestand, als sich der Herzog von Somerset, Lord Protector von England, im Jahr 1549 die Werke für private Zwecke aneignete. 1828 wurde die Bibliothek von der City of London Corporation neu gegründet, der Schwerpunkt lag auf Londoner Stadtgeschichte. Als die Sammlung wuchs, wurde in den Jahren 1868 bis 1872 ein angrenzendes neues Gebäude für die nun der Öffentlichkeit zugängliche Bibliothek erbaut. Der Architekt des neogotischen Baus (Perpendicular Style) war Horace Jones (1819-1887), dessen bekanntestes Werk die Tower Bridge ist. Im Jahr 1974 zog die Bibliothek in den Westflügel der Guildhall um, heute wird der Saal für Bankette genutzt.

Link: History of Guildhall Library

Kloster St. Peter auf dem Schwarzwald

Kloster St. Peter auf dem Schwarzwald, BIbliothek
st peter schwwarzwald r Ort: St. Peter
Art: Klosterbibliothek (Benediktiner)
Baustil: Rokoko
Architekt: Peter Thumb
Fertiggestellt/Eröffnet: 1752
Verlag: Verlag Karl Alber
Signatur: 5500
Datierung (Karte): 1950-1955 (ca.)

Das Benediktinerkloster St. Peter auf dem Schwarzwald geht auf eine Gründung des 11. Jahrhunderts zurück. Die barocke Klosterkirche aus den 1720er Jahren stammt von Peter Thumb, der auch die 1752 fertiggestellte prächtige Rokoko-Bibliothek mit Deckengemälden von Benedikt Gambs entwarf. Im Zuge der Säkularisation wurde die Abtei 1806 aufgelöst, heute wird sie als Geistliches Zentrum der Erzdiözese Freiburg genutzt.

Link: Kloster St. Peter im Schwarzwald auf der Seite „Klöster in Baden-Württemberg“

Vassar College – Thompson Memorial Library

Poughkeepsie: Vassar College, Thompson Memorial Library
vassar_r Ort: Poughkeepsie
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Neogotik
Architekt: Francis R. Allen und Charles Collens
Fertiggestellt/Eröffnet:1905
Person: Frederick Ferris Thompson (1836–1899)
Verlag: C. W. Hughes & Co., Inc. (Curt Teich)
Signatur: A-43657
Datierung (Karte): 1911-1920 (ca.)

Vassar College ist eine Elitehochschule, die 1861 als „Vassar Female College“ für Frauen gegründet wurde. Die Thompson Memorial Library geht zurück auf eine Schenkung von Mary Clark Thompson zur Erinnerung an ihren Mann Frederick Ferris Thompson, einen Banker und Philanthropen (1836–1899). Die Architekten des neogotischen Gebäudes („Perpendicular Gothic“) waren Francis R. Allen und Charles Collens. Seit 1969 können auch Männer am Vassar College studieren.

 Link: http://library.vassar.edu/about/history/index.html

Wien: Österreichische Nationalbibliothek

Wien: Hofbibliothek, Augustiner-Lesesaal wien lesesaal r
Ort: Wien
Art: Nationalbibliothek
Fertiggestellt/Eröffnet: 1829
Verlag: Postkartenverlag Brüder Kohn
Signatur: 873
Gelaufen: 1915

Der Augustiner-Lesesaal befindet sich in dem der Hofbibliothek benachbarten ehemaligen Kloster der Augustiner-Barfüßer. 1829 wurde der Raum, in dem sich auch vorher eine Bibliothek befunden hatte, von der Hofbibliothek angemietet, da der Prunksaal nicht mehr genügend Platz für die Bestände bot. Das Deckengemälde „Parnaß und die vier Fakultäten“ stammt von Johann Bergl (1773, verändert 1775).

Link: https://www.onb.ac.at/bibliothek/sammlungen/handschriften-und-alte-drucke/ueber-die-sammlung/augustinerlesesaal/

Kansas City: Public Library

Kansas City: Public Library
kansas public library_r Ort: Kansas City
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neorenaissance
Architekt: William F. Hackney und Charles A. Smith
Fertiggestellt/Eröffnet: 1897
Verlag: Webb-Freyschlag Mercantile Co.
Datierung (Karte): 1901-1910 (ca.)

Die öffentliche Bibliothek von Kansas City wurde 1873 gegründet. 1889 erhielt sie ein erstes eigenes Gebäude, das sich jedoch bald als zu klein erwies. Die Bereitschaft der Stadt, innerhalb von weniger als zehn Jahren ein neues Gebäude zu errichten, zeugt von der Bedeutung, die man der Bibliothek beimaß. Sie sollte zeigen, dass Kansas City, obwohl im Mittleren Westen gelegen, genauso zivilisiert war wie die Städte im Osten. Das neue Gebäude im Stil der Neorenaissance wurde 1897 eröffnet. Die Architekten waren William F. Hackney (1854-1899) und Charles A. Smith (1857-1948), unter Mitarbeit von Adriance Van Brunt (1836-1913). An den ersten beiden Tagen nach der Eröffnung kamen an die 20.000 Besucher, das entspricht 14 Prozent der Stadtbevölkerung! Das Gebäude wurde von der Bibliothek bis in die 1950er Jahre genutzt. Die Karte zeigt den ursprünglichen Zustand vor einer Erweiterung in den Jahren 1917-1918. Das Gebäude ist heute Sitz einer Lebensversicherung.

Link: https://dnr.mo.gov/shpo/nps-nr/77000807.pdf