Oxford: Worcester College

Oxford: Worcester College Library oxford_worcester_college_r
Ort: Oxford
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Klassizismus
Architekt: George Clarke und Nicholas Hawksmoor
Fertiggestellt/Eröffnet: 1736
Person: George Clarke (1661–1736)
Verlag: Francis Frith & Co.
Signatur: 64146
Datierung (Karte): ca. 1912

Die Bibliothek des 1714 gegründeten Worcester College wurde 1736 vollendet. Sie sollte die umfangreiche Sammlung von Büchern, Manuskripten und Architekturzeichnungen beherbergen, die der Architekt und Politiker George Clarke zusammengetragen hatte. Clarke selbst entwarf zusammen mit dem Architekten Nicholas Hawksmoor die zentralen Gebäude von Worcester College. Die Fassade der Bibliothek ist vom römischen Germanicusbogen in Saintes (Frankreich) inspiriert.

Link: Treasures of Worcester College: The George Clarke Print Collection

Köln: Archiv und Bibliothek

Köln: Städtisches Bibliothek- und Archivgebäude
koeln_r Ort: Köln
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neogotik
Architekt: Friedrich Carl Heimann
Fertiggestellt/Eröffnet: 1897
Verlag: J. A. Plasman
Datierung (Karte): um 1900

 Das repräsentative neogotische Gebäude am Gereonskloster 12 („Städtisches Bibliothek- und Archivgebäude“) wurde 1897 eingeweiht. Der Architekt war der Kölner Stadtbaurat Friedrich Carl Heimann, ein Schüler des Architekten Julius Carl Raschdorff. Es beherbergte gleichzeitig Stadtarchiv und Stadtbibliothek. Prächtigster Raum war der Lesesaal im Erdgeschoß. Nachdem 1971 Archiv und Bibliothek aus dem Gebäude auszogen, gehörte es dem Gerling-Konzern, bis es im Jahr 2014 zu einem Hotel umgebaut wurde.

 Link: Friedrich Carl Heimann Gesellschaft

Bouffémont: Le Collège féminin

Bouffemont: Le Collège féminin, bibliothèque
bouffemont_r Ort: Bouffémont
Art: Schulbibliothek
Baustil: Art déco
Architekt: Maurice Boutterin
Fertiggestellt/Eröffnet: 1930
Verlag: Imp. Georges Lang / Procédé Hélios-Archereau
Datierung (Karte): 1931-1940

1930 wurde unweit Paris eine Privatschule für Töchter der Pariser und internationalen Hautevolee eröffnet. Architekt des imposanten Art-déco-Gebäudes war Maurice Boutterin, der 1910 den Prix de Rome erhalten hatte. Die 20.000 Bände umfassende Bibliothek war neben ganzheitlichen Lehrmethoden ein Grund für das Renommee der Schule. 1938 wurde in dem College der Film „Le Paradis de Satan“ von Félix Gandéra gedreht.  Während des Krieges von deutschen Truppen besetzt, wurde das Gebäude 1950 in ein Sanatorium umgewandelt.

 Link: Bouffémont, un collège féminin

Omaha: Public Library

Omaha: Public Library
omaha_r Ort: Omaha
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neorenaissance
Architekt: Thomas Rogers Kimball
Fertiggestellt/Eröffnet: 1894
Person: Byron Reed
Verlag: A. C. Bosselman & Co.
Signatur: 6573
Gelaufen: 1908

Die Öffentliche Bibliothek von Omaha wurde 1891-92 auf einem Bauplatz errichtet, der ein Geschenk des Immobilienhändlers und Politikers Byron Reed (1829-1891) war. Reed war ein eifriger Sammler und vermachte der Bibliothek seine bedeutende Kollektion an Büchern, Manuskripten und Münzen. Er gilt unter Kennern als der bedeutendste amerikanische Numismatiker des 19. Jahrhunderts; seine Sammlung – die Byron Reed Collection – befindet sich heute im Durham Museum. Die Öffentliche Bibliothek von Omaha gilt als das beste Neorenaissance-Gebäude in Nebraska. Der Architekt Thomas Rogers Kimball hatte am Massachusetts Institute of Technology und an der École des Beaux-Arts in Paris studiert. Die Bibliothek war einer seiner ersten großen Aufträge und gilt als eines seiner Hauptwerke. Architektonisches Vorbild ist die berühmte Boston Public Library von McKim, Mead, and White. Die Bibliothek befand sich bis 1977 in dem Gebäude, heute befinden sich dort Büros.

Link: Omaha Public Library

Stiftsbibliothek Kremsmünster

Stiftsbibliothek Kremsmünster
kremsmuenster_r Ort: Kremsmünster
Art: Klosterbibliothek (Benediktiner)
Baustil: Barock
Architekt: Carlo Antonio Carlone und Jakob Prandtauer
Fertiggestellt/Eröffnet: 1680er Jahre
Verlag: Alpenländische Postkarten-Industrie (Ferdinand Strehl)
Signatur: 1315
Gelaufen: 1934

Das Benediktinerkloster wurde 777 vom bayerischen Herzog Tassilo III. gegründet. Die Gebäude entstanden ab der Mitte des 17. Jahrhunderts unter den Architekten Carlo Antonio Carlone und Jakob Prandtauer. Die barocke Stiftsbibliothek ist eine der größten und ältesten Österreichs. Sie erstreckt sich auf einer Länge von 65 Metern über vier Säle und beherbergt an die 160.000 Bände, darunter als größte Kostbarkeit den um das Jahr 800 entstandenen Codex Millenarius.

Link: Stift Kremsmünster – Bibliothek

Rom: Universitätsbibliothek

Rom: Universitätsbibliothek (Biblioteca Universitaria Alessandrina)
rom_r Ort: Rom
Art: Hochschulbibliothek
Architekt: Marcello Piacentini
Fertiggestellt/Eröffnet: 1935
Verlag: Sansaini
Datierung (Karte): 1934-1940 (ca.)

Die Biblioteca Universitaria Alessandrina ist die zentrale Universitätsbibliothek der Universität La Sapienza in Rom, der größten Universität Europas. Sie wurde 1667 von Papst Alexander VII. gegründet. 1935 bezog sie das Hauptgebäude des neuen Campus der Universität, der sogenannten Città Universitaria, errichtet nach Plänen von Mussolinis Staatsarchitekt Marcello Piacentini.

Link: La Città Universitaria della Sapienza

Bangor: University College of North Wales

Bangor: University College of North Wales, Bibliothek
bangor_r Ort: Bangor
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Neorenaissance (Collegiate Tudor)
Architekt: Henry Hare
Fertiggestellt/Eröffnet: 1911
Verlag: Raphael Tuck & Sons
Datierung (Karte): 1911-1920 (ca.)

Die Bangor University wurde 1884 als University College of North Wales (UCNW) gegründet. Im Jahr 1911 bezog die Universität das auf einem Berg über der Stadt gelegene Main Arts Building, ein Gebäude im Stil der Neorenaissance („Collegiate Tudor“) mit Einflüssen des Arts and Crafts Movement. Der Architekt war Henry Thomas Hare (1861–1921), der in jedem seiner Gebäude als sein Markenzeichen einen gezeichneten oder geschnitzten Hasen (hare = Hase) hinterließ. In den 1970er Jahren war die Universität ein Zentrum der Wiederbelebung der Walisischen Sprache, es kam sogar zur Vernichtung von Karteikarten englischer Bücher in der Bibliothek durch radikale Studenten.

Link: Bangor Civic Society: Main Arts Building