Dendermonde: Abtei St. Peter und Paul

Dendermonde: Abtei St. Peter und Paul, Bibliothek
Dendermonde_Abtei_St_Peter_und_Paul_Bibliothek_r Ort: Dendermonde (Belgien)
Art: Klosterbibliothek (Benediktiner)
Baustil: Neogotik
Architekt: Edward Bauwens
Fertiggestellt/Eröffnet: 1891
Fotograf: Edgar Barbaix
Datierung (Karte): ca. 1920er Jahre

Die Benediktinerabtei St. Peter und Paul in Dendermonde wurde 1837 von Veremundus D’Haens gegründet, einem Mönch aus der Abtei Affligem in der Provinz Flämisch-Brabant, die im Zuge der Französischen Revolution aufgelöst worden war. In seiner Geburtsstadt kaufte er ein leerstehendes ehemaliges Kapuzinerkloster und baute es in den Jahren 1837 bis 1841 zum Benediktinerkloster aus. Im Jahr 1886 wurden die Innenräume im neogotischen Stil umgestaltet; 1891 erfolgte ein Anbau mit einer geräumigen Bibliothek. Diese überstand einen Brand im Jahr 1914 unbeschadet. Zu den Schätzen der Bibliothek gehört das Manuskript „Symphonia harmoniae caelestium revelationum“ (Der Wohlklang himmlischer Offenbarungen) von Hildegard von Bingen aus dem 12. Jahrhundert.

Als Fotograf ist auf der Karte „E. Barbaix“ angegeben. Damit dürfte Edgar Barbaix (1893-1973) gemeint sein, der in den 1920er und 1930er Jahren in Gent tätig war und nach dem ein Fotografiepreis benannt ist (Barbaixprijs voor fotografi).

Link: Hildegard of Bingen, Symphoniae harmoniae caelestium