West Calder: Public Library

West Calder Public Library

West Calder Public Library r

Ort: West Calder (Schottland)
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Edwardianische Architektur / Jugendstil
Architekt: William Baillie
Fertiggestellt/Eröffnet: 1904
Person: Andrew Carnegie
Signatur: 2835
Datierung (Karte): um 1905

Die Öffentliche Bibliothek von West Calder, einem kleinen Ort in der Nähe von Livingston, war die erste Carnegie-Bibliothek der schottischen Grafschaft Midlothian. Der aus Schottland gebürtige Industrielle und Philanthrop Andrew Carnegie hatte 2.500 Pfund zur Errichtung des Gebäudes gespendet, die Gemeinde kam für Grundstück, Bücher und den Betrieb der Bibliothek auf. Der Grundstein wurde 1903 gelegt. Im Jahr darauf weihte Archibald Primrose, 5. Earl von Rosebery und von 1894 bis 1895 (unbeliebter) Premierminister des Vereinigten Königreichs, das fertige Gebäude ein. Die Ausschreibung hatte ein junger Architekt aus Glasgow namens William Baillie gewonnen. Sein Entwurf weist verschiedene Stilelemente auf. Im ersten Stock befand sich die Bibliothek, und darunter, durch eine gußeiserne Wendeltreppe verbunden, die Bibliothekarswohnung. Erster Bibliothekar war von 1904 bis 1939 Thomas Blackwood, der wegen seiner Strenge den Spitznamen ‚Auld Wheesht‘ trug, was man vielleicht mit ‚Der alte Pst!‘ übersetzen könnte. Ihm folgte seine Tochter Nan, die dieses Amt bis 1958 innehatte. 2016 wurde das Gebäude saniert. Im Erdgeschoss wohnt heute jedoch kein Bibliothekar mehr, es beherbergt stattdessen das Breich Valley Housing Office.

Der Musikpavillon (bandstand) neben der Bibliothek war ein Geschenk des Kreisrats John G. Fairley of Meadowhead. Er wurde 1955 abgerissen, an seiner Stelle steht heute ein Kriegerdenkmal.

Link: Yvonne Macmillan: A Carnegie Jewel – West Calder Public Library

Perth: Sandeman Public Library

Perth: Sandeman Public Library (Campbell Douglas & Morrison 1898)
Perth Sandeman Public Library r Ort: Perth (Schottland)
Art: Öffentliche Bibliothek
Architekt: Campbell Douglas & Morrison
Fertiggestellt/Eröffnet: 1898
Person: Archibald Sandeman
Verlag: J. K. T. P. Fair City Series
Signatur: 01966
Bemerkung: Foto evtl. identisch mit Frith Nr. 43903 (1899)
Gelaufen: 1906

Die Öffentliche Bibliothek von Perth (Sandeman Public Library) wurde im Jahr 1898 an der Ecke von Mill Street und Kinnoull Street eröffnet, in einem repräsentativen Gebäude der Architekten Campbell Douglas & Morrison, deren Arbeit vom Dictionary of Scottish Architects folgendermaßen charakterisiert wird: „Their work was refined in detail if unadventurous“. Archibald Sandeman (1822-1893), Spross einer Familie von Textilfabrikanten, hatte der Stadt Perth 30.000 Pfund zur Errichtung einer Bibliothek vermacht. Sandeman hatte am Queens’ College in Cambridge studiert und wirkte später als Professor für Naturphilosophie und Mathematik am Owens College in Manchester. Er war kränklich, heiratete nie und galt als Einzelgänger. Nach seinem Tod fochten seine Angehörigen, die er in seinem Testament nicht berücksichtigt hatte, die Schenkung an die Stadt an, da sie nur mit Bleistift auf einem kleinen Kärtchen notiert war, das dem eigentlichen Testament beigefügt war. Dem Stadtrat gelang es jedoch in geschickten Verhandlungen, die Stiftung trotzdem zu erhalten; die Verwandten bekamen lediglich ein paar persönliche Gegenstände aus seinem Nachlass. (Den Hauptteil seines Vermögens hatte er seinen Haushälterinnen vermacht). Die Öffentliche Bibliothek blieb bis 1994 in dem Gebäude und bezog dann ein ehemaliges Krankenhaus am York Place, die heutige AK Bell Library. In dem ursprünglichen Bibliotheksgebäude an der Kinnoull Street befindet sich heute ein Pub („The Sandeman“).

Literatur: Katrina M. L. Sked und Peter H. Reid: „The people behind the philanthropy : an investigation into the lives and motivations of library philanthropists in Scotland between 1800 and 1914“

Link: Campbell Douglas
Link: British Listed Buildings – Former Sandeman Library

Galashiels: Abbotsford House

Galashiels: Abbotsford House, The Library
abbotsford_r Ort: Galashiels
Art: Privatbibliothek
Baustil: Scottish Baronial
Architekt: William Atkinson
Fertiggestellt/Eröffnet: 1824
Person: Walter Scott
Verlag: Valentine’s Co.
Signatur: 446
Datierung (Karte): 1901-1910 (ca.)

1824 wurde der Landsitz fertiggestellt, den der schottische Dichter Walter Scott von dem englischen Architekten William Atkinson in der Nähe von Melrose erbauen ließ. Das Gebäude, das Scott an den Rand des finanziellen Ruins brachte, wurde zum Vorläufer des viktorianischen Baronialstils. Die Bibliothek mit ihren geschnitzten Eichenmöbeln gab dem „Abbotsford-Stil“ seinen Namen. Die Decke der Bibliothek ist eine Kopie der Decke von Rosslyn Chapel bei Edinburgh. Viele der Bücher, die Scott für seine historischen Romane zurate zog, enthalten handschriftliche Eintragungen von ihm.

Link: https://www.scottsabbotsford.com/visit/the-house/the-library/187