Eger: Kreuzingersche Volksbücherei

Cheb (Eger): Kreuzingersche Volksbücherei
Cheb Eger Kreuzingersche Volksbücherei r Ort: Cheb (Eger)
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Jugendstil
Architekt: Max Loos
Fertiggestellt/Eröffnet: 1911
Person: Dominik Kreuzinger (1856-1903)
Verlag: Josef Zimmermann, Eger
Signatur: 324/1049
Gelaufen: 1910

Die Volksbücherei in Cheb (Eger) verdankt ihr Entstehen dem Industriellen Dominik Kreuzinger (1856-1903). Aus dem Handwerk in die führende Schicht der Stadt Eger aufgestiegen, wurde er 1899 Eigentümer der Maschinenfabrik M. Fischer. Kreuzinger starb 1903 auf einer Bildungsreise in Italien; in seinem Testament hatte er der Stadt eine erhebliche Summe zum Bau einer Volksbibliothek vermacht. Diese wurde in den Jahren 1909-1910 nach Plänen des deutsch-böhmischen Architekten Max von Loos erbaut und 1911 eröffnet; sie wurde bald zu einem kulturellen Mittelpunkt der Stadt. Der Bau erinnert an eine Jugendstil-Villa. Während die Fassade mit stilisierten pflanzlichen Ornamenten verziert ist, ist das Innere eher schlicht gehalten, es enthält neben einem großen Lesesaal auch einen Vortragssaal für 300 Zuhörer. Das Gebäude wurde bewusst auf einem nach allen Seiten hin offenen Grundstück erbaut, um einen optimalen Lichteinfall zu ermöglichen. Vor einigen Jahren wurde die Bibliothek renoviert.

Link: Enzyklopädie der Stadt Cheb – Die Volksbücherei

Teplá: Stift Tepl

Stift Tepl (Teplá), Klosterbibliothek
Stift_Tepl_Bibliothek_r Ort: Teplá
Art: Klosterbibliothek (Prämonstratenser)
Baustil: Neobarock
Architekt: Josef Schaffer
Fertiggestellt/Eröffnet: 1905
Verlag: Böhmerwald-Ansichtskarteverlag Foto Wolf
Signatur: 1274
Datierung (Karte): ca. 1935

Die im 13. Jahrhundert gegründete Prämonstratenser-Abtei Tepl war im 16. Jahrhundert ein Zentrum der Gegenreformation in Böhmen. Nach zahlreichen Bränden, Zerstörungen und Plünderungen (unter anderem während des 30-jährigen Krieges) wurde das Kloster gegen Ende des 17. und zu Beginn des 18. Jahrhunderts umfassend um- und ausgebaut. Die prachtvolle Klosterbibliothek wurde in den Jahren 1902 bis 1905 nach Plänen des Architekten Josef Schaffer (1862-1938) im neobarocken Stil erbaut. Sie überstand die beiden Weltkriege unbeschadet, erlitt aber in den 1950er Jahren etliche Verluste, als unter der kommunistischen Regierung religiöse Werke aus Bibliotheken gestohlen oder vernichtet wurden.

Link: Teplá – Prämonstratenserkloster