Bordeaux: Bibliothèque municipale

Bordeaux: Bibliotheque municipale

Bordeaux Bibliotheque municipale r

Ort: Bordeaux
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neobarock
Architekt: Charles Durand
Fertiggestellt/Eröffnet: 1891
Verlag: J. Duval & Cie.
Signatur: 139
Gelaufen: 1904

Die Wurzeln der Bibliothèque municipale de Bordeaux liegen in der Académie nationale des sciences, belles-lettres et arts de Bordeaux, einer im Jahr 1712 gegründeten Gelehrtengesellschaft. Jean-Jacques Bel, ein Freund von Montesquieu und Mitglied der Akademie, vermachte ihr im Jahr 1736 sein Stadtpalais sowie seine Privatbibliothek, zusammen mit Mitteln für den Unterhalt eines Bibliothekars. Im Zuge der französischen Revolution wurde die Académie verstaatlicht und ihre Bibliothek 1803 der Stadt unterstellt. Zunächst verblieb sie im Hôtel Jean-Jacques Bel. Von 1891 bis 1991 war die Bibliothek in einem ehemaligen Kloster der Dominikaner (Jakobiner) in der Rue Mably untergebracht, das 1684 nach Plänen des königlichen Architekten Pierre Duplessy-Michel erbaut worden war. Nach der französischen Revolution hatte es zunächst einen Revolutionsclub und dann ein Militärlager beherbergt. Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Gebäude umgebaut, um das Musée des Antiques und die Bibliothek aufzunehmen. Der Entwurf für den Umbau stammte von dem Stadtarchitekten von Bordeaux, Charles Durand (1824-1891). Auf dieser Karte ist die monumentale Fassade zur Rue Mably (Place de la Chapelet) zu sehen, in einem abgewandelten Louis-quinze-Stil (Neobarock). Seit 1991 befindet sich die Bibliothek in einem Neubau im Stadtteil Mériadeck (Bibliothèque Mériadeck), während das Gebäude in der Rue Mably Sitz der Chambre Régionale des Comptes von Nouvelle-Aquitaine ist. Einer der beiden ursprünglichen Kreuzgänge des Klosters exisitiert noch, der Cour Mably, benannt nach dem französischen Politiker und Philosophen Gabriel Bonnot de Mably (L’Abbé Mably). Er wird heute u. a. für Freiluftkonzerte genutzt.

Die Karte wurde von dem Verlag J. Duval & Cie herausgegeben, dessen Logo ein Anker mit den Initialen J.D.C. bildet. 1905 wurde der Verlag von dem bekannten Postkartenverleger Ernest Le Delay (E. L. D.) erworben.

Link: Cour Mably: a peaceful haven with a rich history

Ligugé: Abtei Saint-Martin

Ligugé: Abtei Saint-Martin, Bibliothèque
liguge r Ort: Ligugé
Art: Klosterbibliothek (Benediktiner)
Fertiggestellt/Eröffnet: Ende 19. Jahrhundert
Person: Martin von Tours
Fotograf: Jules Robuchon (1840-1922)
Datierung (Karte): 1911-1920 (ca.)

Die Abtei geht auf eine Gründung durch den heiligen Martin von Tours aus dem Jahr 361 zurück und gilt damit als erstes Kloster des Abendlandes. Im 17. und 18. Jahrhundert gehörte das Kloster den Jesuiten. Nach der Verstaatlichung während der Französischen Revolution wurde der Komplex 1852 vom Bischof von Poitiers erworben und ein Benediktinerkloster eingerichtet. Die Bibliothek wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut und umfasst an die 300.000 Bände.

Link: Abbaye Saint-Martin de Ligugé