New York University: Gould Memorial Library

New York University: Gould Memorial Library
new york university gould memorial library r Ort: New York
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Klassizismus
Architekt: Stanford White
Fertiggestellt/Eröffnet: 1899
Person: Jay Gould
Verlag: The Detroit Publishing Co.
Signatur: 8176
Bemerkung: Mehrfarbige Chromolithografie (Phostint)
Datierung (Karte): 1904-1905

Die 1831 gegründete New York University befand sich ursprünglich am Washington Square im Stadtteil Greenwich Village in Manhattan. Henry MacCracken, seit 1891 Kanzler der Universität, betrieb die Errichtung eines zweiten Campus in ruhiger Lage. Dafür wurde ein Grundstück in Fordham Heights in der Bronx erworben, das auf einer Anhöhe über dem Harlem River gelegen war und vorher dem belgischen Generalkonsul William Mali gehört hatte.

Mit dem Entwurf des Campus beauftragte MacCracken den bekannten Architekten Stanford White, Mitbegründer der Architekturfirma McKim, Mead, and White. Als Mittelpunkt des neuen University Heights Campus entwarf White die weithin sichtbare Bibliothek, die architektonisch vom Pantheon in Rom beeinflusst ist. Diese Form war bereits Anfang des 19. Jahrhunderts von Thomas Jefferson für die Bibliothek der University of Virginia (Rotunda) gewählt worden, ein weiteres Beispiel dafür ist die Low Library der Columbia University, die zur selben Zeit wie die Gould Memorial Library entstand. Die Mittel zum Bau der Bibliothek stammten von der Philanthropin Helen Miller Shepard. Das Gebäude wurde 1899 fertiggestellt und nach ihrem Vater, dem Unternehmer und Anleger Jay Gould, benannt. Zwei Jahre später wurde die „Hall of Fame for Great Americans“ eingeweiht, eine 192 Meter lange Kolonnade mit Bronzebüsten bedeutender Amerikaner, nach dem Vorbild der Ruhmeshalle in München.

1973 musste die New York University, dem Bankrott nahe, den University Heights Campus an das Bronx Community College verkaufen. 2012 wurde auf dem Campus eine neue Bibliothek eröffnet; das Gebäude der Gould Memorial library dient seitdem für Veranstaltungen.

Link: Elizabeth Macaulay-Lewis: The Gould Memorial Library: A Forgotten Stanford White Gem in the Bronx

Syracuse: Carnegie Library

Syracuse Carnegie Bibliothek
Syracuse Carnegie Bibliothek r Ort: Syracuse
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Beaux-Arts-Architektur
Architekt: James A. Randall
Fertiggestellt/Eröffnet: 1905
Person: Andrew Carnegie
Verlag: H. L. Woehler
Signatur: 1323
Datierung (Karte): um 1905

Die Carnegie-Bibliothek von Syracuse wurde 1905 mit Mitteln des Philanthropen Andrew Carnegie erbaut. Der Eröffnung blieb Carnegie allerdings fern, und zwar aus Wut darüber, dass das gesamte Geld für den Bau des Gebäudes ausgegeben worden war und nichts mehr für den Ankauf von Büchern übrig war. Dafür musste nun die Stadt aufkommen. Architekt des Gebäudes im Beaux-Arts-Stil war James A. Randall (1861-1940), der außerdem ein ausgezeichneter Tennisspieler war. In den Anfangsjahren beherbergte es auch das Kunstmuseum. Zu den modernen Errungenschaften zählten unter anderem ein schallschluckender Fußboden, eine Sprechanlage und ein Aufzug für Bücher. 1975 bezog die Bibliothek ein neues Gebäude.

Link: The Carnegie Building
Link: Former Syracuse Public Library

Utica: Public Library

Utica Public Library
Utica Public Library r Ort: Utica
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neoklassizismus („Classical Revival, Second Empire“)
Architekt: Arthur C. Jackson
Fertiggestellt/Eröffnet: 1904
Verlag: Albany News Co.
Signatur: A 8376
Poly-Chrome (American News Co.)
Datierung (Karte): ca. 1904-1907

Das neoklassizistische Gebäude der Public Library von Utica mit seinen korinthischen Säulen wurde 1904 eröffnet. Der Architekt war Arthur C. Jackson, der 1865 in Utica geboren wurde und in Harvard und Paris studiert hatte. Als er den Auftrag für die Bibliothek erhielt, arbeitete er für das renommierte Architektenbüro Carrère and Hastings in New York, herausragende Vertreter der sog. „Beaux-Arts-Architektur“, von denen der Entwurf für die New York Public Library stammt. Das Land für den Bau der Bibliothek war von zwei bedeutenden Philanthropen der Stadt gestiftet worden, den Brüdern Thomas R. Proctor und Frederick T. Proctor und deren Ehefrauen (die Schwestern waren).

Link: New York Traveler: The Utica Public Library
Link: Thomas R. Proctor

Vassar College – Thompson Memorial Library

Poughkeepsie: Vassar College, Thompson Memorial Library
vassar_r Ort: Poughkeepsie
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Neogotik
Architekt: Francis R. Allen und Charles Collens
Fertiggestellt/Eröffnet:1905
Person: Frederick Ferris Thompson (1836–1899)
Verlag: C. W. Hughes & Co., Inc. (Curt Teich)
Signatur: A-43657
Datierung (Karte): 1911-1920 (ca.)

Vassar College ist eine Elitehochschule, die 1861 als „Vassar Female College“ für Frauen gegründet wurde. Die Thompson Memorial Library geht zurück auf eine Schenkung von Mary Clark Thompson zur Erinnerung an ihren Mann Frederick Ferris Thompson, einen Banker und Philanthropen (1836–1899). Die Architekten des neogotischen Gebäudes („Perpendicular Gothic“) waren Francis R. Allen und Charles Collens. Seit 1969 können auch Männer am Vassar College studieren.

 Link: History of the Thompson Library

Bard College: Hoffman Memorial Library

 

Bard College: Hoffman Memorial Library
Red_Hook-Bard_College_r Ort: Red Hook
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Klassizismus
Fertiggestellt/Eröffnet: 1895
Person: Charles Hoffman
Verlag: Manhattan Post Card Publishing Co.
Signatur: 31783
Datierung (Karte): 1941-1950 (ca.)
Gelaufen: 1953

Bard College wurde 1860 als St. Stephen’s College gegründet. Die klassizistische Hoffman Memorial Library stammt aus dem Jahr 1895 und war damals das einzige Gebäude auf dem Campus, das nicht im neogotischen Stil gebaut wurde. Auch war es eines der ersten feuersicheren Gebäude der USA. Das Gebäude ist heute von zwei Erweiterungen umgeben, einer im Stil des Brutalismus (1973) und einem postmodernen Gebäude des Architekten Robert Venturi (1993).

Die Karte ist 1953 nach Wien gelaufen, der Text lautet: „Heute ist das herrlichste Wetter. Bard College ist 4 Autostunden von New-York entfernt ein schöner Landsitz mit einem riesigen Park am Hudson. Der Hudson ist hier gestaut und mitten durch auf einem schmalen Damm fährt die Eisenbahn. Landschaft ähnlich wie bei uns. Wildwasser wie die Enns. Berge wie in der Wachau.

Link: http://venturiscottbrown.org/pdfs/BardCollegeLibrary01.pdf