South Hadley: Mount Holyoke College

South Hadley: Mount Holyoke College, Williston Library
South_Hadley_Mount_Holyoke_College_Williston_Library_r Ort: South Hadley, Massachusetts
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Neogotik
Architekt: George F. Newton
Fertiggestellt/Eröffnet: 1905 / 1935
Person: Carnegie, Andrew
Verlag: The Albertype Co.
Gelaufen: 1938

Mount Holyoke College ist eine 1837 gegründete private Hochschule für Frauen in South Hadley, einer kleinen Stadt im Tal des Connecticut River (dem sog. Pioneer Valley). Nachdem ein Feuer das ursprüngliche Seminargebäude zerstört hatte, erfolgte ab 1896 eine Neugestaltung des Campus. Die Außenanlagen wurden von Frederick Law Olmsted, dem Begründer der amerikanischen Landschaftsarchitektur, entworfen. Ein neues Bibliotheksgebäude wurde 1905 an der Stelle eines Vorgängerbaus errichtet; die Mittel dafür stammten zur Hälfte von dem Philanthropen Andrew Carnegie, zur anderen Hälfte aus einer Spendensammlung. Der Architekt George F. Newton hatte an der École des Beaux-Arts in Paris studiert und vorher in der Firma Peabody & Stearns in Boston gearbeitet. Für die Bibliothek wählte er den Tudorstil; der Lesesaal ist eine Kopie der Westminster Hall im Palace of Westminster in London. 1917 wurde die Bibliothek nach A. Lyman Williston, dem Schatzmeister des College, benannt. Das Gebäude wurde mehrfach erweitert; die Karte zeigt vermutlich die erste Erweiterung aus dem Jahr 1935.

Link: New England Carnegies – Williston Memorial Library

Concord: Emerson’s Library

Concord: Emerson's Library
Concord_Emersons_Library_r Ort: Concord, Massachusetts
Art: Privatbibliothek
Fertiggestellt/Eröffnet: 1828/1835
Person: Ralph Waldo Emerson (1803-1882)
Verlag: Raphael Tuck & Sons
Signatur: 2127
Datierung (Karte): um 1900

Ralph Waldo Emerson (1803-1882) war ein US-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller, der zu den wichtigsten Protagonisten einer literarischen Strömung gehörte, die als „American Renaissance“ bezeichnet wird. Im Jahr 1835 kaufte er ein Haus in Concord und bezog es zusammen mit seiner zweiten Frau Lydia Jackson. In dem Haus, in dem er bis zu seinem Lebensende wohnen sollte, scharte er einen Kreis Gleichgesinnter um sich, den „Transcendental Club“. Der Transzendentalismus war eine neuidealistische Bewegung, die großen Einfluss auf die amerikanische Geistesgeschichte ausübte. Ralph Waldo Emerson wollte in seinem Haus so viele Bücher und weise Freunde wie möglich zusammenbringen („crowd so many books and papers, and, if possible, wise friends into it, that it shall have as much wit as it can carry“). Das Ralph Waldo Emerson House ist seit 1930 ein Museum. Die Räume sind weitgehend in originalem Zustand erhalten. Sein Arbeitszimmer (study), das auf dieser Ansichtskarte zu sehen ist, wurde jedoch 1930 in dem benachbarten Concord Museum originalgetreu rekonstruiert. Die Bücher aus seinem persönlichen Besitz befinden sich heute in der Houghton Library an der Harvard University.

Link: Concord Museum – Ralph Waldo Emerson’s Study

Manchester-by-the-Sea: Public Library

Manchester-by-the-Sea: Public Library
manchester-by-the-sea Public Library_r Ort: Manchester-by-the-Sea
Art: Öffentliche Bibliothek
Architekt: Charles Follen McKim
Fertiggestellt/Eröffnet: 1887
Person: T. Jefferson Coolidge
Verlag: The Rotograph Co.
Signatur: A 7168
Gelaufen: 1906

Die Bibliothek wurde 1887 eröffnet, mit Mitteln des Industriellen T. Jefferson Coolidge (1831-1920), eines Urgroßenkels von Thomas Jefferson und späteren Botschafters in Frankreich. Der Architekt war Charles Follen McKim (1847-1909), einer der prominentesten US-amerikanischen Architekten der Beaux-Arts-Architektur und Gründungsmitglied des Architekturbüros McKim, Mead & White, von dem der Entwurf für die Boston Public Library stammt. McKim hatte in Manchester-by-the-Sea ein Sommerhaus für T. Jefferson Coolidge geplant und war mit der Familie befreundet. Architektonisch ist die Bibliothek von Frankreich beeinflusst. Das Gebäude beinhaltete anfangs auch eine Gedenkstätte für die Gefallenen des Bürgerkriegs.

Link: Manchester-by-the-Sea Public Library

Amherst College: Converse Memorial Library

Amherst College: Converse Memorial Library
Amherst College Converse Memorial Library r Ort: Amherst (Massachusetts)
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Neo-Georgianisch
Architekt: McKim, Mead & White
Fertiggestellt/Eröffnet: 1917
Person: Edmund G. Converse
Verlag: The Collotype Co.
Datierung (Karte): ca. 1920-30

Amherst College, ein renommiertes „Liberal-Arts-College“, wurde 1821 gegründet. Die auf der Karte abgebildete „Converse Memorial Library“ wurde von der einflussreichen Architekturfirma McKim, Mead, and White geplant und 1917 eröffnet. Benannt war sie nach dem Stifter Edmund G. Converse. Am 26. Oktober 1963 wurde der Grundstein für ein neues Bibliotheksgebäude gelegt. Die Rede hielt John F. Kennedy, es war einer seiner letzten öffentlichen Auftritte vor seiner Ermordung. Die neue „Robert Frost Library“ wurde 1965 eröffnet. Die ehemalige „Converse Memorial Library“ beherbergt seitdem verschiedene Abteilungen der Verwaltung und wird für Veranstaltungen genutzt.

Link: Fotos von Amherst College

Lynn: Public Library

Lynn: Public Library (George A. Moore, 1900)
Lynn_Public_Library_r Ort: Lynn
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neorenaissance
Architekt: George A. Moore
Fertiggestellt/Eröffnet: 1900
Verlag: Souvenir Post Card Co.
Signatur: 3826
Datierung (Karte): vor 1906

Die Stadt Lynn im Essex County im US-Bundesstaat Massachusetts war vom 17. bis zum 19. Jahrhundert ein Zentrum der Schuhindustrie; ein Schuh aus der Kolonialzeit ziert denn auch ihr Stadtwappen. Im Jahr 1893 stiftete Elizabeth Shute der Stadt die Summe von 100.000 Dollar zur Errichtung einer öffentlichen Bibliothek. Elizabeth Shute war die Witwe von William Shute, eines Produzenten von Maroquinleder (Saffian), das zur Herstellung von Schuhen und Buchbinderwaren verwendet wird. Der Auftrag für den Bau der Bibliothek ging nach einem heftigen Streit an den Bostoner Architekten George A. Moore, das Gebäude wurde 1900 eröffnet. In ihm befindet sich das erste Wandgemälde des bekannten amerikanischen Malers und Zeichners F. Luis Mora.

Link: Lynn Public Library