Noyon: La Bibliothèque du Chapitre

Noyon: La Bibliothèque du Chapitre
Librairie_du_chapitre_ de_Noyon_r Ort: Noyon (Frankreich)
Art: Kathedralbibliothek
Baustil: Spätmittelalter
Fertiggestellt/Eröffnet: 1506
Verlag: J. Masson
Signatur: 10
Gelaufen: 1901

Die Bibliothek der Kathedrale Notre-Dame von Noyon ist eine der wenigen erhaltenen mittelalterlichen Bibliotheken Frankreichs. Das im rechten Winkel zur Kathedrale stehende Gebäude wurde 1506 erbaut, am Übergang von Mittelalter zur Renaissance und drei Jahre, bevor in Noyon der Reformator Johannes Calvin geboren wurde. Die aus Holz gebaute rechteckige Bibliothek misst 23 x 5 Meter und ruht auf einer doppelten Reihe von zehn hölzernen Säulen bzw. Pfosten. Das Erdgeschoss bildete dadurch einen offenen überdachten Raum. Diese Bauweise war vermutlich gewählt worden, um die Bücher vor Feuchtigkeit zu schützen und fand sich ganz ähnlich bei der 1757 abgerissenen Bibliothek der Kathedrale von Lichfield in England. Einer lokalen Tradition zufolge wurde das Erdgeschoss in früheren Zeiten als Markthalle genutzt. Im 19. Jahrhundert wurde der Raum zwischen den Säulen aus Sicherheitsbedenken zugemauert – der Zustand ist auf dieser Karte zu sehen. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde bei einer Sanierung der ursprüngliche Zustand mit dem offenen Erdgeschoss wiederhergestellt. Der Bibliothekssaal war ursprünglich als Pultbibliothek mit angeketteten Büchern gestaltet. Als mit der Verbreitung des Buchdrucks die Bestände wuchsen, wurde der Raum im Jahr 1675 mit Wandregalen versehen, um mehr Bücher unterbringen zu können. Die Bibliothek ist heute nur mit einer Sondergenehmigung zugänglich. Ihr größter Schatz, das Evangeliar von Morienval aus dem 9. Jahrhundert, befindet sich jedoch im Rathaus von Noyon und kann im Rahmen von Führungen besichtigt werden.

Literatur: André Masson: La „librairie“ du chapitre de Noyon et l’architecture des bibliothèques françaises à la fin du Moyen Âge“ (Bulletin des bibliothèques de France, 1957, n° 2, pp. 95-110)