Jüchen: Schloss Dyck

Jüchen: Schloss Dyck, Kleine Bibliothek
Juechen_Schloss_Dyck_Bibliothek_r Ort: Jüchen (Deutschland)
Art: Adelsbibliothek
Person: Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck
Verlag: Hoven-Schmidt, Krefeld
Bemerkung: Kupfertiefdruck
Datierung (Karte): ca. 1920er Jahre

Schloss Dyck ist ein Wasserschloss, das sich mehr als 900 Jahre lang im Besitz der Familie Salm-Reifferscheidt-Dyck befand. Nach dem Dreißigjährigen Krieg ließ Ernst Salentin zu Salm-Reifferscheidt die ursprüngliche Burg zu einer Vierflügelanlage ausbauen, weitere Erweiterungen folgten im 18. Jahrhundert. Wichtige Impulse verdankte Schloss Dyck dem bedeutenden Amateur-Botaniker Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck (1773-1861), der mehrere botanische Werke verfasste, darunter ein Verzeichnis der Pflanzen in den Anlagen von Schloss Dyck („Hortus Dyckensis“) sowie ein Kakteen-Buch. Er ließ den Park im Stil des englischen Landschaftsgartens umgestalten und legte eine bedeutende Bibliothek an. Bei Versteigerungen in den Jahren 1992 und 1993 wurden große Teile der Bibliothek zerstreut, was bei Experten auf scharfe Kritik stieß.

Link: Martin Wolthaus: Schloss Dyck
Link: Eigenhändige Zeichnung von Joseph Fürst zu Salm-Reifferscheidt-Dyck