Brüssel: Bibliothèque d’art et d’art appliqué

Brüssel: Bibliothèque d'art et d'art appliqué

Bruxelles_Bibliotheque_d_art_et_d_art_applique_r

Ort: Brüssel
Art: Wissenschaftliche Bibliothek
Fertiggestellt/Eröffnet: 1918
Person: Errera, Isabelle
Verlag: Nels
Gelaufen: 1928

Die Karte zeigt eine kunstgeschichtliche Spezialbibliothek, die zwischen 1918 und 1929 in Brüssel in der Rue Royale Nr. 12, gegenüber dem Warandepark (Parc Royal), der Öffentlichkeit zugänglich war und aus der privaten Sammlung der Kunsthistorikerin Isabelle Errera (1869-1929) bestand. Vorbild war vermutlich die Bibliothek des französischen Modeschöpfers und Kunstsammlers Jacques Doucet, die ebenfalls der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung stand. Isabelle Errera entstammte der weitverzweigten Bankiersfamilie Goldschmidt, zu der zahlreiche Förderer der Künste gehörten. 1890 heiratete sie den Rechtsprofessor Paul Errera, den späteren Rektor der Freien Universität Brüssel. Sein Vater war der Bankier Jaques Errera, der von italienischen Sepharden abstammte.

1918, nach dem Tod von Pauls Mutter Marie geb. Oppenheim, bezog das Paar das Hôtel Errera, ein klassizistisches Gebäude in der Rue Royale Nr. 14, das seit 1868 im Besitz der Familie Errera war. Isabelle, die als Spezialistin für Textilien an den Königlichen Museen der Schönen Künste arbeitete, und ihr Mann engagierten sich als Kunstmäzene. So förderten sie die avantgardistische belgischen Künstlergruppe Groupe des Vingt (Les XX) bzw. deren Nachfolger La Libre Esthétique. Ihr wöchentlicher kosmopolitischer Salon war über Jahre hinweg ein Zentrum des kulturellen Lebens in Brüssel.

Nach ihrem Tod im Jahr 1928 ging ihre Kunstsammlung an die Königlichen Museen über; ihre Bibliothek vermachte sie der im Jahr zuvor von Henry van de Velde gegründeten Designhochschule La Cambre. Das Hôtel Errera blieb noch bis 1977 in Familienbesitz; heute ist es die offizielle Residenz der flämischen Regierung.

Die Karte ist an ein Mitglied der Académie royale de langue et de littérature françaises de Belgique adressiert, den Schriftsteller Hubert Stiernet (1863-1939).

Link: Michèle Fornhoff-Levitt: Le salon de Paul et Isabelle Errera-Goldschmidt (In: Sociabilité juive et musique en Belgique (1830-1930)