Colmar: Oberlandesgericht

Colmar: Oberlandesgericht, Bibliothek
Colmar_Oberlandesgericht_Bibliothek_r Ort: Colmar (Frankreich)
Art: Gerichtsgebäude
Baustil: Neobarock
Architekt: Richard Kuder und Joseph Müller
Fertiggestellt/Eröffnet: 1906
Verlag: Vereinigte Kunstdruckereien Metz & Lautz, Darmstadt
Signatur: VI 6338
Gelaufen: 1919

Colmar, heute Hauptstadt des französischen Départements Haut-Rhin in der Region Grand Est, war von 1871 bis 1918 Teil von Elsaß-Lothringen, das nach dem Deutsch-Französischen Krieg mit dem Frieden von Frankfurt dem neu gegründeten deutschen Kaiserreich angegliedert wurde. 1871 wurde das kaiserliche Oberappellationsgericht Colmar eingerichtet, das 1877 in das Oberlandesgericht Colmar umgewandelt wurde. Im Jahr 1900 entschied man sich, ein neues repräsentatives Gerichtsgebäude zu erbauen. Das vorherige Gebäude an der Place du Marché-aux-Fruits war in schlechtem baulichen Zustand und zu klein geworden, außerdem hatte es den Nachteil, dass der Dachboden an Wäscherinnen und der Keller an Winzer vermietet wurde, was zur Folge hatte, dass von der zum Trocknen aufgehängten Wäsche Wasser von der Decke tropfte und die Richter im Herbst vom Most- und Alkoholgeruch gestört wurden. Für den Neubau stellte die Stadt ein Grundstück am Hohlandsbergwall (heute Avenue Raymond-Poincaré) zur Verfügung, auf dem sich zuvor ein Versuchsweinberg der Wein- und Gartenbaugesellschaft befunden hatte. Die Ausschreibung, die nur deutschen Architekten zugänglich war, gewannen die Architekten Kuder und Müller, die sich für einen neobarocken Bau entschieden (laut Ausschreibung durfte der Baustil „in keinem Falle gothisch sein“). 1902 wurde mit den Arbeiten begonnen, der Bau 1906 fertiggestellt. Architektonisch weist er Anklänge an Schloss Belvedere in Wien auf. Als nach Ende des Ersten Weltkrieges Colmar zusammen mit dem übrigen Elsass wieder ein Teil von Frankreich wurde, wurde das Gebäude Sitz des Cour d’appel de Colmar. Die Bibliothek befindet sich im zweiten Stock, der Raum wird gegenwärtig für Tagungen und Seminare genutzt.

Link: Archi-Wiki: Cour d’appel de Colmar

Straßburg: Landesbibliothek (Palais Rohan)

Strassburg (Strasbourg) - Landesbibliothek - Palais Rohan
Strassburg - Landesbibliothek - Palais Rohan r Ort: Straßburg (Frankreich)
Art: Hochschulbibliothek, Landesbibliothek
Baustil: Barock
Architekt: Robert de Cotte (Entwurf) und Joseph Massol (Ausführung)
Fertiggestellt/Eröffnet: 1741 / 1871
Person: Louis de Rohan
Verlag: Römmler & Jonas
Signatur: 1514 gina
Datierung (Karte): vor 1900

Die Universitäts- und Landesbibliothek Straßburg wurde 1871/1872 gegründet. Nachdem im deutsch-französischen Krieg mit der städtischen Bibliothek eine der größten und ältesten humanistischen Bibliotheken Europas verbrannt war, kamen durch einen Spendenaufruf 200.000 Bände für die neugegründete Bibliothek zusammen. Erster Standort war das Palais Rohan, ein prachtvolles Barockpalais, das in den Jahren 1732 bis 1741 erbaut worden war. Das Palais Rohan hatte im 18. Jahrhundert den Fürstbischöfen und Kardinälen aus der Familie Rohan als Stadtresidenz gedient. Der letzte von ihnen, Louis de Rohan, hatte in der berühmten Halsbandaffäre um Königin Marie Antoinette eine unrühmliche Rolle gespielt. Seit 1872 hieß die Bibliothek „Kaiserliche Universitäts- und Landesbibliothek zu Strassburg“ (KULBS). Da das Palais Rohan sich bald als zu klein und zu wenig sicher für die neue Bibliothek erwies, bezog diese 1895 ein neues Gebäude am Kaiserplatz. Im Palais Rohan befinden sich heute das Archäologische Museum, das Kunstgewerbemuseum, das Museum für schöne Künste sowie die städtische Galerie Robert Heitz.

Link: Bibliothèque nationale et universitaire de Strasbourg