Wien: Wohnhausanlage Sandleitenhof

Wien Wohnhausanlage Sandleitenhof Arbeiterbibliothek
Wien Wohnhausanlage Sandleitenhof Arbeiterbibliothek r Ort: Wien (Österreich)
Art: Öffentliche Bibliothek
Fertiggestellt/Eröffnet: 1928
Fotograf: Martin Gerlach
Datierung (Foto): 1928/29

Als Rotes Wien wird in der Geschichte Wiens die Zeit von 1919 bis 1934 bezeichnet, in der sich die sozialdemokratische Stadtverwaltung neben Reformen in der Sozial-, Gesundheits- und Bildungspolitik auch umfangreichen sozialen Wohnbauprojekten widmete. So entstanden in dieser Zeit mehr als 60.000 Wohnungen in Gemeindebauten wie zum Beispiel dem bekannten Karl-Marx-Hof in Döbling. Die größte kommunale Wohnhausanlage aus dieser Zeit ist der Sandleitenhof in Wien-Ottakring, einem typischen Arbeiterbezirk. Er wurde als Stadt in der Stadt konzipiert und umfasste neben Wohnungen und Geschäften auch Gemeinschaftseinrichtungen, darunter ein Kindergarten sowie die Volksbibliothek. Sie galt als architektonisch anspruchvollste der sog. Arbeiterbüchereien. Deren Anspruch an Kultur und Bildung als Mittel „zur Befreiung der Arbeiterklasse“ wird in dem Zitat deutlich, das an der Wand über der Bücherausgabe zu sehen ist. Es stammt von dem sozialdemokratischen Arbeiterführer Franz Schuhmeier (1864-1913), der anlässlich der Eröffnung der Jugendbibliothek im Arbeiterheim Ottakring 1910 gesagt hatte „Wir wissen, dass sich die Macht der besitzenden Klassen zum großen Teil auch auf Bücher stützt. Auch wir wollen uns der Bücher bedienen. Bücher haben uns in die Sklaverei gebracht, Bücher werden uns befreien.“ Die Bibliothekarinnen und Bibliothekare arbeiteten oft ehrenamtlich und sahen ihre Arbeit als politisches Engagement an. Nach den Februarkämpfen 1934 kam die Arbeit der Büchereien zum Erliegen, 1936 wurden sie von der Stadt Wien übernommen.

Das Foto stammt von dem Fotografen Martin Gerlach junior (1879-1944), der durch seine Architekturfotografien in der Zwischenkriegszeit bekannte wurde und im Auftrag der Stadt Wien zahlreiche kommunale Wohnhausbauten dokumentierte.

Link: Wohnhausanlage Sandleiten
Link: Das Rote Wien – Arbeiterbüchereien

Barcelona: Palau Reial de Pedralbes

Barcelona Palau Reial de Pedralbes Biblioteca

Barcelona Palau Reial de Pedralbes Biblioteca r

Ort: Barcelona (Spanien)
Art: Schlossbibliothek
Baustil: Historismus / Neorenaissance
Architekt: Eusebi Bona und Francesc de Paula Nebot
Fertiggestellt/Eröffnet: 1924
Person: Charles Deering
Verlag: Àngel Toldrà Viazo (A.T.V.)
Signatur: 15
Datierung (Karte): ca. 1920er Jahre

Der Königliche Palast von Pedralbes (Palau Reial de Pedralbes, Palacio Real de Pedralbes) diente zwischen 1919 und 1931 als Residenz der spanischen Königsfamilie während ihrer Aufenthalte in der Stadt. Eusebi Güell, ein katalanischer Unternehmer und Mäzen, hatte das Anwesen 1918 der Königsfamilie geschenkt, als Dank dafür, dass König Alfons XIII. ihn in den Adelsstand erhoben hatte. In den Jahren 1919 bis 1924 wurde das Gebäude zu einem Palast umgebaut und um zwei Seitenflügel erweitert. Im linken Flügel befindet sich die Bibliothek, ausgestattet mit Eichenmöbeln und erhellt von großen Fenstern, die einen schönen Blick auf den daruntergelegenen Schloßgarten bieten.

Das Prunkstück des Raumes, ein monumentaler gotischer Kamin aus dem 15. Jahrhundert, weist eine interessante Geschichte auf. Ursprünglich schmückte er das Stadtpalais der einflussreichen Familie Ximénez de Aragüés in Jaca, einer Stadt im Norden Spaniens (Aragonien). Anfang des 20. Jahrhunderts erwarb ihn der amerikanische Industrielle und Kunstsammler Charles Deering. In Sitges, unweit von Barcelona, liess er sich ein prunkvolles palastartiges Museum einrichten, den Palau Maricel. Dieser sollte seine umfangreichen Sammlungen beherbergen und zu einer Art internationalem Kunstzentrum werden. Dabei beriet ihn der Ingenieur und Kunstkritiker Miquel Utrillo (der übrigens der Adoptivvater des französischen Malers Maurice Utrillo war). 1915 wurde der Kamin im Salón de Oro aufgestellt, in Nachbarschaft von Werken so bedeutender Künstler wie El Greco, Velázquez oder Goya.

Der Kamin war jedoch nur wenige Jahre Zeuge der schillernden Gesellschaften, die Deering im Palau Maricel für Schriftsteller, Künstler und Intellektuelle aus aller Welt gab, denn 1921 kehrte er, nachdem er sich mit Utrillo überworfen hatte, mit einem Großteil seiner Sammlungen in die Vereinigten Staaten zurück. Ob Deering selbst oder Eusebi Güell den Kamin dem König schenkte, ist nicht bekannt, jedenfalls wurde der Kamin 1926 im Palast von Pedralbes aufgestellt. Der Palast ist heute offizieller Sitz der Mittelmeerunion und beherbergt zwei Museen. Leider kann die Bibliothek nicht besichtigt werden.

Link: Evanston: Charles Deering Library
Link: Valentín Mairal López: La Chimenea Gótica de los Ximénez de Aragüés de Jaca

Belgrad: Universitätsbibliothek

Belgrad: Universitätsbibliothek

Belgrad Universitätsbibliothek r

Ort: Belgrad (Serbien)
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Klassizismus
Architekt: Nikola Djordjevic und Dragutin Nestorovic
Fertiggestellt/Eröffnet: 1926
Person: Slavko Grujić
Verlag: Librairie Francaise H. Soubre
Signatur: 62
Datierung (Karte): 1920er Jahre

Im Juni und Juli 1921 fanden in Löwen (Belgien), Reims (Frankreich) und Belgrad (Jugoslawien) drei sehr ähnliche Zeremonien statt: es wurden die Grundsteine für Bibliotheken gelegt, die vom amerikanischen Carnegie Endowment for International Peace finanziert wurden. Alle drei Städte waren im Ersten Weltkrieg stark zerstört worden und hatten eine gewisse symbolische Bedeutung: Die Universität von Löwen war eine der ältesten Universitäten Europas, in der Kathedrale von Reims waren jahrhundertelang die französischen Könige gekrönt worden, und Belgrad, Hauptstadt des 1918 gegründeten Königreiches der Serben, Kroaten und Slowenen (Königreich Jugoslawien) stand für den Neubeginn auf dem Balkan. Das Carnegie Endowment for International Peace (CEIP), ein Think-Tank zur Förderung internationaler Friedensarbeit, war 1910 von Andrew Carnegie gegründet und mit 10 Millionen Dollar ausgestattet worden. Dass das CEIP den Bau der Universitätsbibliothek Belgrad finanzierte, war dem Engagement des serbischen Diplomaten und Philanthropen Slavko Grujić (Grouitch) zu verdanken. Grujić war der erste Botschafter Jugoslawiens in den Vereinigten Staaten. Seine Frau Mabel stammte aus West Virginia und hatte sich während des Ersten Weltkriegs in Serbien auf sozialem Gebiet engagiert. Sie konnten das CEIP dazu bewegen, die Summe von 100.000 Dollar für den Bau zu stiften. Die Stadt Belgrad stellte den Baugrund am König-Alexander-Boulevard (Bulevar Kralja Aleksandra) zur Verfügung. Die Architekten waren Nikola Nestorović und Dragutin Djordjević, die in Frankreich und Deutschland studiert hatten und schon vorher bei zahlreichen öffentlichen Bauten in Belgrad zusammengearbeitet hatten. Ihr Entwurf folgte weitgehend dem typischen Muster von Carnegie-Bibliotheken.

Am 23. Juni 1921 legte Kronprinz Alexander den Grundstein für das Gebäude. Die Zeremonie erregte große öffentliche und mediale Aufmerksamkeit, so machte die New Yorker Fox Film Company Filmaufnahmen, und in der New York Times erschien einige Wochen später ein ausführlicher Artikel darüber. Die Fertigstellung des Gebäudes war eigentlich für 1923 geplant, verzögerte sich jedoch aus finanziellen Gründen, so dass es erst am 24. Mai 1926, dem Gedenktag der Slawenapostel Kyrill und Method, offiziell eröffnet wurde. Im Foyer wurde eine Büste von Andrew Carnegie aufgestellt, die der walisische Bildhauer Goscombe John geschaffen hatte. Zwei identische Büsten befinden sich in den Bibliotheken in Löwen und Reims.

Das Gebäude der Universitätsbibliothek wird vom Hauptgebäude der Universität und von der Technischen Fakultät flankiert. Seit 1946 ist die Bibliothek nach dem serbischen Politiker und Publizisten Svetozar Marković (1846-1875) benannt.

Link: Nadine Akhund: The work of the Carnegie Endowment in the Balkans after World War I: The University library of Belgrade, 1919-1926

Ann Arbor: William L. Clements Library

Ann Arbor: University of Michigan, William L. Clements Library
Ann_Arbor_Clements_Library_r Ort: Ann Arbor, Michigan
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Neorenaissance
Architekt: Albert Kahn
Fertiggestellt/Eröffnet: 1923
Person: William L. Clements
Verlag: The Albertype Co. / Geo. Wahr
Bemerkung: Handkoloriert
Datierung (Karte): ca. 1930er Jahre

Die Bibliothek ist nach William L. Clements benannt, einem aus Ann Arbor gebürtigen Industriellen und Bibliophilen, der an der University of Michigan Maschinenbau studiert hatte, zwischen 1909 und 1933 Mitglied des Board of Regents (einer Art Verwaltungsrat) der Universität war und ihr im Lauf seines Lebens mehr als 20 Millionen Dollar spendete. Er war mit der Produktion von Dampfbaggern reich geworden, die beim Bau des Panamakanals eingesetzt wurden. Seine Leidenschaft galt dem Sammeln von Büchern und Dokumenten über die amerikanische Geschichte. Seine Sammeltätigkeit fiel in die „goldene Ära“ für Bibliophile, da in den Jahrzehnten um die Jahrhundertwende viele britische Adelsbibliotheken sowie amerikanische Privatbibliotheken verkauft wurden. So erwarb er zum Beispiel 1920 den Nachlass von William Petty, 2. Earl of Shelburne, des britischen Premierministers, der die Friedensverhandlungen nach dem Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg führte. 1921 vermachte Clements seine Sammlung der University of Michigan und spendete zusätzlich die Mittel für den Bau eines eigenen Bibliotheksgebäudes, mit dessen Entwurf der bekannte deutschamerikanische Architekt Albert Kahn (1869-1942) beauftragt wurde. Kahn orientierte sich dabei an einem Pavillon im Park der Villa Farnese in der Nähe von Viterbo, dem sog. Casino Villino bzw. Casino del Piacere. Die Clements Library wurde 1923 eingweiht. Obwohl Kahn sich vor allem als Industriearchitekt einen Namen gemacht hatte, war er auf dieses Gebäude besonders stolz.

Link: History of the William L. Clements Library
Link: Gardens in Italy – Villa Farnese (Caprarola)

Detroit: Public Library

Detroit Public Library
Detroit Public Library r Ort: Detroit, Michigan (USA)
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Beaux-Arts-Architektur
Architekt: Cass Gilbert
Fertiggestellt/Eröffnet: 1921
Person: Andrew Carnegie
Verlag: The Detroit Publishing Co.
Signatur: 72253
Druckverfahren: Phostint
Datierung (Karte): ca. 1920er Jahre

Das Geäude der Detroit Public Library an der Woodward Avenue wurde 1921 eröffnet und ersetzte ein älteres Bibliotheksgebäude, die 1877 eröffnete Centre Park Library. Einen Teil der Mittel für den Neubau stiftete Andrew Carnegie im Jahr 1910; drei Jahre später wurde ein Architekturwettbewerb abgehalten, den der prominente Architekt Cass Gilbert (1859-1934) gewann. Sein Gebäude im Stil der italienischen Frührenaissance erhebt sich auf terrassiertem Gelände, den Mittelpunkt der symmetrischen Fassade aus weißem Marmor bildet die durch ionische Pilaster gegliederte Loggia. Wegen finanzieller Schwierigkeiten und kriegsbedingt verzögerte sich der Bau, so dass die Eröffnung erst 1921 erfolgte. Das Gebäude galt damals als das schönste in Detroit. Nach Geoffrey Blodgett (1999) spiegeln Gilberts öffentliche Gebäude im Stil der Beaux-Arts-Architektur das optimistische amerikanische Bewusstsein wieder, Erbe griechischer Demokratie, römischen Rechts und des Humanismus der Renaissance zu sein*. Anfang der 1960er Jahre wurde das Gebäude um zwei Flügel erweitert, nach einem Entwurf von Gilberts Sohn Cass Gilbert Jr. und Francis J. Keally.

Die Karte ist im sog. „Phostint-Verfahren“ gedruckt, einer Weiterentwicklung des schweizerischen Photochromdrucks durch die Firma Detroit Publishing Company.

*Geoffrey Blodgett: Cass Gilbert: The Early Years. Minnesota Historical Society Press, 1999

Link: Cass Gilbert Society: Detroit Public Library

Figueres: Biblioteca Popular

Figueres: Biblioteca Popular (Public Library)
Figueres_Biblioteca_Popular_r Ort: Figueres (Spanien)
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Noucentisme
Architekt: Ricard Giralt i Casadesús
Fertiggestellt/Eröffnet: 1922
Fotograf: J. Tort
Datierung (Karte): ca. 1920er Jahre

Zu Beginn des 20 Jahrhunderts wurde in Katalonien ein Netz von Volksbibliotheken nach dem Vorbild der USA und Großbritanniens geschaffen. Dies geschah vor dem Hintergrund des „Katalanismus“ – einer kulturellen und politischen Strömung, die auf eine stärkere Eigenständigkeit Kataloniens abzielte. Die 1914 gegründete „Manocomunitat de Catalunya“ („Commonwealth of Catalonia“), eine Verwaltungsgemeinschaft von vier katalanischen Provinzen, die vor allem auf dem Gebiet der Kulturpolitik tätig war, beauftragte den Schriftsteller und Intellektuellen Eugeni d’Ors mit der Leitung des Projekts. Die Volksbibliotheken sollten ursprünglich von dem modernistischen Architekten Josep Azemar Pont entworfen werden, der jedoch 1914 bei einem Unfall ums Leben kam. Daraufhin wurde das Projekt an Ricard Giralt i Casadesús vergeben, einen Vertreter des Noucentisme (der katalanischen Form des Neoklassizismus). Der Grundstein für die Bibliothek in Figueres wurde im Dezember 1918 auf einem Grundstück an der Carrer Ample gelegt, wo sich früher ein Gefängnis befunden hatte. 1922 wurde das Gebäude fertiggestellt. 1969 wurde sie nach dem Dichter und Journalisten Carles Fages de Climent (1902-1968) benannt; 2000 bezog sie ein neues Gebäude an der Plaça del Sol. Das alte Gebäude der Bibliothek beherbergt heute das Stadtarchiv (Arxiu Històric Municipal de Figueres).

Link: La biblioteca popular

Madrid: Círculo de Bellas Artes

Madrid: Círculo de Bellas Artes, Bibliothek
Madrid: Círculo de Bellas Artes, Bibliothek Ort: Madrid (Spanien)
Art: Kulturzentrum
Architekt: Antonio Palacios (1874–1945)
Fertiggestellt/Eröffnet: 1926
Verlag: Hauser y Menet
Datierung (Karte): ca. 1920er Jahre

Der Círculo de Bellas Artes (Gesellschaft der Schönen Künste) in Madrid wurde 1880 auf Initiative einiger Künstler als private kulturelle Einrichtung gegründet. Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte sie sich zu einem wichtigen künstlerischen und intellektuellen Zentrum der Stadt. Im Jahr 1919 wurde ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben, den Antonio Palacios – einer der einflussreichsten Architekten Spaniens in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – gewann. Der Bau verzögerte sich jedoch, da Palacio mit seinem von amerikanischen Wolkenkratzern inspirierten Entwurf die für Madrid zulässige Gebäudehöhe überschritten hatte. Die Mitglieder des Círculo sprachen sich jedoch für den Entwurf aus, so dass der Bau in der Calle de Alcalá im Jahr 1921 begonnen und 1926 fertiggestellt wurde. Entgegen der Tradition, die Räume in Galerien um Innenhöfe anzuordnen, entschied sich Palacio für eine vertikale Gestaltung. Das Gebäude umfasste Räume für verschiedene Nutzungen, darunter Ausstellungsräume, einen Ballsaal, einen Sitzungssaal für das Direktorium, Speisesäle, Ateliers sowie – im unteren Dachgeschoss – eine Bibliothek. Ursprünglich gab es auch einen Raum für Glücksspiel, mit dessen Einnahmen die Schulden beglichen werden sollten, die beim Bau entstanden waren. Von der Dachterrasse bietet sich ein unvergleichlicher Blick auf Madrid. Das Gebäude wird heute für Ausstellungen und öffentliche Veranstaltungen genutzt, lediglich bestimmte Bereiche bleiben den Mitgliedern vorbehalten.

Link: Círculo de Bellas Artes de Madrid – El edificio

La Tronche (Meylan): Grand Séminaire

La Tronche (Meylan): Grand Seminaire, Bibliothèque
Meylan La Tronche Grand Seminaire Bibliotheque r Ort: Meylan
Art: Priesterseminar
Fertiggestellt/Eröffnet: 1925
Datierung (Karte): um 1925

Das Priesterseminar der Diözese Grenoble wurde 1674 auf Initiative von Kardinal Étienne Le Camus, Bischof von Grenoble, gegründet. Nach der Schließung des Seminars im Jahr 1906 im Zuge des Gesetzes zur Trennung von Kirche und Staat wurde es im darauffolgenden Jahr in Meylan in einem ehemaligen Kapuzinerkloster wiedereröffnet. Während des Ersten Weltkriegs wurden die Räumlichkeiten des Seminars zum Teil als Lazarett genutzt. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde unweit der Villa des Ombrages, der früheren Sommerresidenz der Bischöfe von Grenoble, mit dem Bau eines neuen Seminargebäudes im italienisierenden Stil begonnen, das 1925 fertiggestellt wurde (heute „Centre Théologique de Meylan“).

Link: Bibliothèque du Centre Théologique de Meylan

Rotterdam: Gemeentebibliotheek

Rotterdam: Gemeentebibliotheek (1924) Rotterdam Gemeentebibliotheek r
Ort: Rotterdam
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Moderne (Amsterdamer Schule)
Architekt: D. B. Logemann
Fertiggestellt/Eröffnet: 1924
Verlag: Rembrandt Uitgevers Maatschappij
Datierung: ca. 1924

Das Gebäude der Stadtbibliothek Rotterdam am Nieuwe Markt 1 ist ein Beispiel für die sog. Amsterdamer Schule, einen niederländischen Architekturstil der klassischen Moderne bzw. des Expressionismus. Die 1924 eröffnete Bibliothek wurde von D. B. Logemann (1884-1964) entworfen, unter Mitarbeit von Nicolaas Lansdorp und Johannes Poot. Die Art Deco-Skulpturen an den Fassaden stammten von dem Bildhauer Joop van Lunteren, die Buntglasfenster von Jaap Gidding. Im Erdgeschoss befanden sich Ausleihe, Katalograum und Zeitschriftenlesesaal, im ersten Stock die Lesesäle. Das Magazin befand sich im Untergeschoss. Die Bibliothek war eines der wenigen Gebäude, die den Luftangriff auf Rotterdam vom 14. Mai 1940 relativ unbeschadet überstanden. Nach Kriegsende hatte hier Willem Gerrit Witteveen sein Büro, der mit einem Team den Wiederaufbau der Stadt plante. Als 1983 die Bibliothek ein neues Gebäude in der Nähe bezog, beherbergte es bis 1989 das Nationale Schulmuseum. Heute gehört es zum Erasmus University College (EUC), einem College der Erasmus-Universität. Dafür wurde es im Inneren modernisiert (Architekt: Erick van Egeraat).

Link: Erasmus University College – Historic Building

Stockholm: Stockholms stadshus

Stockholm: Stockholms stadshus - Bibliothek
Stockholm Stadshus Bibliothek r Ort: Stockholm
Art: Ratsbibliothek
Baustil: Nationalromantik
Architekt: Ragnar Östberg
Fertiggestellt/Eröffnet: 1923
Verlag: FRAM
Signatur: 22
Datierung (Karte): ca. 1920er Jahre

Das Rathaus von Stockholm befindet sich in prominenter Lage an der Spitze der Insel Kungsholmen, einem der zentralen Stockholmer Stadtbezirke. Nähert man sich Stockholm vom Mälarsee aus, sieht man schon von weitem das markante Gebäude mit dem 106 m hohen Turm. Es wurde in den Jahren 1911 bis 1923 gebaut und gilt als Hauptwerk des schwedischen Architekten Ragnar Östberg (1866-1945). Stilistisch steht es am Übergang der schwedischen Nationalromantik zum Klassizismus der 1920er-Jahre („Swedish grace“). Mit seiner Lage am Wasser, dem Turm und den Arkaden weist der Bau aber auch Parallelen zu Venedig auf. Im Inneren befinden sich prächtig ausgestattete Räume wie der Goldene Saal, die Prinzengalerie und der Blaue Saal, in dem alljährlich das Bankett zu Ehren der Nobelpreisträger stattfindet. Der Architekturhistoriker Henry-Russell Hitchock bezeichnete das Stadshus als „überaus eklektizistische Verbindung von Elementen verschiedener Epochen der schwedischen und der europäischen Vergangenheit im allgemeinen.“ (Die Architektur des 19. und 20. Jahrhunderts, Aries 1994, S. 528). Die Karte zeigt die Bibliothek des Stadtrats („Stadsfullmäktiges Bibliotek“).

Link: Stockholms stadshus (mit vielen historischen Fotos)