Belgrad: Universitätsbibliothek

Belgrad: Universitätsbibliothek

Belgrad Universitätsbibliothek r

Ort: Belgrad (Serbien)
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Klassizismus
Architekt: Nikola Djordjevic und Dragutin Nestorovic
Fertiggestellt/Eröffnet: 1926
Person: Slavko Grujić
Verlag: Librairie Francaise H. Soubre
Signatur: 62
Datierung (Karte): 1920er Jahre

Im Juni und Juli 1921 fanden in Löwen (Belgien), Reims (Frankreich) und Belgrad (Jugoslawien) drei sehr ähnliche Zeremonien statt: es wurden die Grundsteine für Bibliotheken gelegt, die vom amerikanischen Carnegie Endowment for International Peace finanziert wurden. Alle drei Städte waren im Ersten Weltkrieg stark zerstört worden und hatten eine gewisse symbolische Bedeutung: Die Universität von Löwen war eine der ältesten Universitäten Europas, in der Kathedrale von Reims waren jahrhundertelang die französischen Könige gekrönt worden, und Belgrad, Hauptstadt des 1918 gegründeten Königreiches der Serben, Kroaten und Slowenen (Königreich Jugoslawien) stand für den Neubeginn auf dem Balkan. Das Carnegie Endowment for International Peace (CEIP), ein Think-Tank zur Förderung internationaler Friedensarbeit, war 1910 von Andrew Carnegie gegründet und mit 10 Millionen Dollar ausgestattet worden. Dass das CEIP den Bau der Universitätsbibliothek Belgrad finanzierte, war dem Engagement des serbischen Diplomaten und Philanthropen Slavko Grujić (Grouitch) zu verdanken. Grujić war der erste Botschafter Jugoslawiens in den Vereinigten Staaten. Seine Frau Mabel stammte aus West Virginia und hatte sich während des Ersten Weltkriegs in Serbien auf sozialem Gebiet engagiert. Sie konnten das CEIP dazu bewegen, die Summe von 100.000 Dollar für den Bau zu stiften. Die Stadt Belgrad stellte den Baugrund am König-Alexander-Boulevard (Bulevar Kralja Aleksandra) zur Verfügung. Die Architekten waren Nikola Nestorović und Dragutin Djordjević, die in Frankreich und Deutschland studiert hatten und schon vorher bei zahlreichen öffentlichen Bauten in Belgrad zusammengearbeitet hatten. Ihr Entwurf folgte weitgehend dem typischen Muster von Carnegie-Bibliotheken.

Am 23. Juni 1921 legte Kronprinz Alexander den Grundstein für das Gebäude. Die Zeremonie erregte große öffentliche und mediale Aufmerksamkeit, so machte die New Yorker Fox Film Company Filmaufnahmen, und in der New York Times erschien einige Wochen später ein ausführlicher Artikel darüber. Die Fertigstellung des Gebäudes war eigentlich für 1923 geplant, verzögerte sich jedoch aus finanziellen Gründen, so dass es erst am 24. Mai 1926, dem Gedenktag der Slawenapostel Kyrill und Method, offiziell eröffnet wurde. Im Foyer wurde eine Büste von Andrew Carnegie aufgestellt, die der walisische Bildhauer Goscombe John geschaffen hatte. Zwei identische Büsten befinden sich in den Bibliotheken in Löwen und Reims.

Das Gebäude der Universitätsbibliothek wird vom Hauptgebäude der Universität und von der Technischen Fakultät flankiert. Seit 1946 ist die Bibliothek nach dem serbischen Politiker und Publizisten Svetozar Marković (1846-1875) benannt.

Link: Nadine Akhund: The work of the Carnegie Endowment in the Balkans after World War I: The University library of Belgrade, 1919-1926

West Calder: Public Library

West Calder Public Library

West Calder Public Library r

Ort: West Calder (Schottland)
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Edwardianische Architektur / Jugendstil
Architekt: William Baillie
Fertiggestellt/Eröffnet: 1904
Person: Andrew Carnegie
Signatur: 2835
Datierung (Karte): um 1905

Die Öffentliche Bibliothek von West Calder, einem kleinen Ort in der Nähe von Livingston, war die erste Carnegie-Bibliothek der schottischen Grafschaft Midlothian. Der aus Schottland gebürtige Industrielle und Philanthrop Andrew Carnegie hatte 2.500 Pfund zur Errichtung des Gebäudes gespendet, die Gemeinde kam für Grundstück, Bücher und den Betrieb der Bibliothek auf. Der Grundstein wurde 1903 gelegt. Im Jahr darauf weihte Archibald Primrose, 5. Earl von Rosebery und von 1894 bis 1895 (unbeliebter) Premierminister des Vereinigten Königreichs, das fertige Gebäude ein. Die Ausschreibung hatte ein junger Architekt aus Glasgow namens William Baillie gewonnen. Sein Entwurf weist verschiedene Stilelemente auf. Im ersten Stock befand sich die Bibliothek, und darunter, durch eine gußeiserne Wendeltreppe verbunden, die Bibliothekarswohnung. Erster Bibliothekar war von 1904 bis 1939 Thomas Blackwood, der wegen seiner Strenge den Spitznamen ‚Auld Wheesht‘ trug, was man vielleicht mit ‚Der alte Pst!‘ übersetzen könnte. Ihm folgte seine Tochter Nan, die dieses Amt bis 1958 innehatte. 2016 wurde das Gebäude saniert. Im Erdgeschoss wohnt heute jedoch kein Bibliothekar mehr, es beherbergt stattdessen das Breich Valley Housing Office.

Der Musikpavillon (bandstand) neben der Bibliothek war ein Geschenk des Kreisrats John G. Fairley of Meadowhead. Er wurde 1955 abgerissen, an seiner Stelle steht heute ein Kriegerdenkmal.

Link: Yvonne Macmillan: A Carnegie Jewel – West Calder Public Library

South Hadley: Mount Holyoke College

South Hadley: Mount Holyoke College, Williston Library
South_Hadley_Mount_Holyoke_College_Williston_Library_r Ort: South Hadley, Massachusetts
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Neogotik
Architekt: George F. Newton
Fertiggestellt/Eröffnet: 1905 / 1935
Person: Carnegie, Andrew
Verlag: The Albertype Co.
Gelaufen: 1938

Mount Holyoke College ist eine 1837 gegründete private Hochschule für Frauen in South Hadley, einer kleinen Stadt im Tal des Connecticut River (dem sog. Pioneer Valley). Nachdem ein Feuer das ursprüngliche Seminargebäude zerstört hatte, erfolgte ab 1896 eine Neugestaltung des Campus. Die Außenanlagen wurden von Frederick Law Olmsted, dem Begründer der amerikanischen Landschaftsarchitektur, entworfen. Ein neues Bibliotheksgebäude wurde 1905 an der Stelle eines Vorgängerbaus errichtet; die Mittel dafür stammten zur Hälfte von dem Philanthropen Andrew Carnegie, zur anderen Hälfte aus einer Spendensammlung. Der Architekt George F. Newton hatte an der École des Beaux-Arts in Paris studiert und vorher in der Firma Peabody & Stearns in Boston gearbeitet. Für die Bibliothek wählte er den Tudorstil; der Lesesaal ist eine Kopie der Westminster Hall im Palace of Westminster in London. 1917 wurde die Bibliothek nach A. Lyman Williston, dem Schatzmeister des College, benannt. Das Gebäude wurde mehrfach erweitert; die Karte zeigt vermutlich die erste Erweiterung aus dem Jahr 1935.

Link: New England Carnegies – Williston Memorial Library

Radcliffe: Public Library

Radcliffe: Public Library
Radcliffe Public Library r Ort: Radcliffe (Großbritannien)
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Edwardianische Architektur
Architekt: William Lomax (vmtl.)
Fertiggestellt/Eröffnet: 1907
Person: Adam Crompton Bealey
Verlag: Valentine’s Co.
Signatur: H. 7015
Datierung (Karte): ca. 1930er Jahre

Auf dem Grundstück in der Stand Lane in Radcliffe (Greater Manchester) stand ursprünglich eine methodistische Kapelle (Wesleyan chapel) aus dem Jahr 1815. Als die Gemeinde 1883 einen Neubau bezog, wurde die alte Kapelle an die Zeitung „Radcliffe Express” verkauft, die sie bis 1901 nutzte. Hierauf erwarb Adam Crompton Bealey, der Präsident der Radcliffe & District Literary & Scientific Society, das Grundstück und stiftete es der Stadt, um darauf die Öffentliche Bibliothek zu errichten. Die Mittel für den Bau kamen von dem Industriellen und Philanthropen Andrew Carnegie. Den ersten Preis der Ausschreibung hatte der Architekt Henry Lord gewonnen; nach Nikolaus Pevsner („The Buildings of England“) war der Architekt jedoch vermutlich William Lomax – zumindest war er einer der Gäste des Eröffnungsbanketts. Das 1907 eröffnete Gebäude weist eine asymmetrische Fassade auf. Im ersten Stock befand sich das Museum. Das Gebäude wird gegenwärtig noch als Bibliothek genutzt, eine mögliche Schließung war jedoch bereits im Gespräch.

Link: Radcliffe, the Library and the Bealeys

Dallas: Carnegie Library

Dallas: Carnegie Library (Marshall R. Sanguinet, 1901)
dallas carnegie library r Ort: Dallas, Texas (USA)
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neoklassizismus / Neorenaissance
Architekt: Marshall R. Sanguinet
Fertiggestellt/Eröffnet: 1901
Verlag: Raphael Tuck & Sons
Signatur: 2012
Bemerkung: Absender war Mitglied einer Tauschverbindung
Gelaufen: 1906

Das erste Gebäude der öffentlichen Bibliothek von Dallas wurde mit Mitteln des Philanthropen Andrew Carnegie erbaut; es wurde 1901 an der Ecke Commerce und Harwood Street eröffnet. An dem Architekturwettbewerb hatten sich 13 Firmen beteiligt; die Wahl fiel auf die Firma Sanguinet & Staats aus Fort Worth. Da Fort Worth damals als Rivale von Dallas galt, wurde es mit Enttäuschung aufgenommen, dass sich kein Architekt aus Dallas durchgesetzt hatte. (Kurioserweise wurde jedoch die Carnegie-Bibliothek von Fort Worth, die im selben Jahr eröffnet worden war, von Herbert M. Greene, einem Architekten aus Dallas, entworfen). Im Erdgeschoss der Bibliothek befand sich der Lesesaal, im ersten Stock ein Auditorium („Carnegie Hall“) sowie eine Kunstsammlung, aus der später das Dallas Museum of Art hervorgehen sollte. Die Fassade des Gebäudes wird von acht ionischen Säulen gegliedert, die sich über zwei Stockwerke erstrecken; das Dach wird von einer Aladins-Lampe als Symbol der Bildung gekrönt. Nicht lange nach Eröffnung erwies sich die Bibliothek bereits als zu klein, und Ende der 1920er Jahre wurden Stimmen nach einem Neubau laut. In den 1940er Jahren war die Bausubstanz bereits so heruntergekommen, dass man darüber diskutierte, ob Oklahoma oder Texas „die schlechteste Bibliothek der Nation“ besäßen! 1954 wurde das Gebäude abgerissen und durch einen Neubau an selber Stelle ersetzt.

Link: The History of the Dallas Public Library

Rawtenstall: Carnegie Library

Rawtenstall: Carnegie Library (1907)
Rawtenstall Carnegie Library r Ort: Rawtenstall
Art: Öffentliche Bibliothek
Architekt: Crouch, Butler and Savage
Fertiggestellt/Eröffnet: 1907
Datierung (Karte): um 1907

Die öffentliche Bibliothek von Rawtenstall in Lancashire wurde am 1. Juni 1907 in Anwesenheit von Andrew Carnegie eröffnet, der 6.000 Pfund zum Bau der Bibliothek gespendet hatte. Das Gebäude am Queen’s Square weist klassizistische und barocke Stilelemente auf und steht heute unter Denkmalschutz. Die Bibliothek war eine der ersten Bibliotheken mit Freihandaufstellung in Großbritannien. 1914 wurde sie bereits erweitert, wiederum finanziert von Carnegie. Die Ansichtskarte zeigt den Eingangsbereich im Erdgeschoss mit ionischen Säulen. Der Mann mit Schnurrbart hinter der Theke ist vermutlich Hargreaves Wilkinson, der erste Bibliothekar von Rawtenstall.

Link: Central Library, Queen’s Square

Washington D.C.: Carnegie Library

Washington D.C.: Carnegie Library
Washington Carnegie Library r Ort: Washington D.C.
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Beaux-Arts-Architektur
Architekt: Ackerman & Ross
Fertiggestellt/Eröffnet: 1903
Person: Andrew Carnegie
Verlag: The Rotograph Co.
Signatur: 1839
Bemerkung: Sol Art Prints
Datierung (Karte): 1904

Die Öffentliche Bibliothek von Washington (District of Columbia Public Library) wurde 1896 gegründet. Das auf der Karte zu sehende Gebäude am Mount Vernon Square wurde mit Mitteln von Andrew Carnegie errichtet und im Jahre 1903 eröffnet. Die Architekten des Beaux-Arts-Gebäudes waren Ackerman & Ross. Nachdem die Bibliothek im Jahr 1972 ein neues Gebäude bezogen hatte, stand das alte Bibliotheksgebäude zunächst leer und wurde dann von der University of the District of Columbia genutzt. Im Jahr 1999 wurde das Gebäude Sitz der Historical Society of Washington. 2003 wurde dort auch ein „City Museum of Washington“ eröffnet, musste allerdings kurz darauf wegen fehlenden Geldes und Interesses wieder geschlossen werden. Nach einer aufwändigen Sanierung wurde das Gebäude am 11. Mai 2019 wiedereröffnet. Die Historical Society of Washington zog wieder ein; die Ausstellungsräume enthalten unter anderem große Panoramabilder aus der Geschichte Washingtons („The Big Picture“). Hauptmieter ist jedoch seitdem ein großes US-amerikanisches Technologieunternehmen, das dort Mobiltelefone und andere Unterhaltungselektronik verkauft. Diese Entscheidung wurde kontrovers diskutiert; während sich die einen über die Erhaltung und Belebung des Gebäudes freuen, sehen andere die Zweckentfremdung für eine kommerzielle Nutzung kritisch.

Link: Artikel von Kriston Capps auf der Seite „Citylab“

Jefferson City: Carnegie Library

Jefferson City: Carnegie Library
Jefferson City Carnegie Library r Ort: Jefferson City
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Beaux-Arts-Architektur
Architekt: Frank Miller und Charles Opel
Fertiggestellt/Eröffnet: 1902
Person: Andrew Carnegie
Verlag: American News Co.
Bemerkung: Litho-Chrome
Signatur: C 3879 / 126447
Gelaufen: 1908

Die Carnegie-Bibliothek von Jefferson City wurde 1902 mit Mitteln des Philanthropen Andrew Carnegie erbaut. Die Architekten waren Frank B. Miller und Charles A. Opel aus Jefferson City. Der Vater von Charles Opel (1857-1915), Adam Opel, war ein Zimmermann und Kunsttischler, der 1821 in München geboren wurde und 1849 mit seiner Familie nach Amerika auswanderte, wo er am Bürgerkrieg teilnahm und später Mitglied des Stadtrats von Jefferson City wurde. Das Gebäude der Carnegie-Bibliothek wurde bis 1975 als Bibliothek genutzt. Als sie in ein neuerbautes größeres Gebäude umzog, sollte das alte eigentlich abgerissen werden, was gerade noch verhindert werden konnte. Heute befinden sich dort Behörden.

Link: Geschichte der Bibliothek

Honolulu: Library of Hawaii

Honolulu: Hawaii State Library
Honolulu - Library of Hawaii r Ort: Honolulu
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Klassizismus
Architekt: Henry D. Whitfield
Fertiggestellt/Eröffnet: 1913
Verlag: Island Curio Co.
Signatur: 24516
Datierung (Karte): ca. 1920er Jahre

 Das Gebäude der Hawaii State Library wurde nach zwei Jahren Bauzeit im Jahr 1913 eröffnet. Es liegt im Hawaii Capital Historic District neben dem ʻIolani-Palast und dem Hawaii State Capitol. Dem Gouverneur von Hawaii Walter F. Frear war es 1909 gelungen, den Philanthropen Andrew Carnegie dazu zu bewegen, 100.000 Dollar für den Bau zu stiften. Carnegie hatte sich dafür ausbedungen, dass sein Schwager, der New Yorker Architekt Henry D. Whitfield, den Auftrag erhielt. 1930 wurde das Gebäude erweitert (Architekt:  C.W. Dickey), ein weiterer Anbau erfolgte 1992.

 Link: Society of Architectural Historians (SAH): Archipedia – Hawaii State Library

Greenville: Carnegie Library (Furman University)

Greenville: Furman University - Carnegie Library (1907)
greenville carnegie library r Ort: Greenville (South Carolina)
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Neorenaissance (?)
Architekt: Frank E. Perkins
Fertiggestellt/Eröffnet: 1907
Verlag: Paul C. Koeber Co. (PCK)
Signatur: 7436
Datierung (Karte): 1907-1909

Furman University in Greenville, South Carolina wurde 1826 als erstes baptistisches College der Südstaaten gegründet. 1992 wurde sie in eine säkulare Hochschule umgewandelt, behielt aber ihr Motto „Christo et Doctrinae“ (Für Christus und Gelehrsamkeit). Das erste eigene Bibliotheksgebäude wurde 1907 eröffnet, der Bau wurde durch eine großzügige Spende des Philanthropen Andrew Carnegie sowie weiterer Spender ermöglicht. In den 1950er Jahren bezog die Universität einen neuen Campus außerhalb der Stadt am Fuße der Blue Ridge Mountains, wo auch eine neue Bibliothek erbaut wurde, die James B. Duke Library („The Country Club of the South“). Das alte Gebäude der Carnegie-Bibliothek wurde 1961 abgerissen.

Link: History of the Furman University Libraries