London: Merchant Taylors’ School

London: Merchant Taylors’ School - Library
London Merchant Taylors School Library r Ort: City of London
Art: Schulbibliothek
Baustil: Neogotik
Architekt: Edward I’Anson
Fertiggestellt/Eröffnet: 1875
Verlag: P. A. Buchanan & Co, Croydon
Fotograf: Percy Alex Buchanan
Datierung (Karte): ca. 1910-1920

Die Merchant Taylors’ School ist eine Jungenschule und eine der neun Schulen im Vereinigten Königreich, die im Public Schools Act von 1868 genannt werden. Sie wurde im Jahr 1561 von dem Londoner Bürgermeister und Textilhändler Thomas White gegründet, auf den auch die Gründung des St John’s College in Oxford zurückgeht. Thomas White war ein einflussreiches Mitglied der Gilde der Schneider (Worshipful Company of Merchant Taylors), einer der zwölf großen Londoner Gilden, nach der die Schule benannt ist. Ursprünglich befand sie sich in einem alten Stadtpalais in der Suffolk Lane in der Pfarrei St Lawrence Pountney (City of London), das den Namen „Manor of the Rose“ trug und im Historiendrama „Heinrich VIII“ von Shakespeare kurz erwähnt wird. Nachdem dieses Gebäude beim Großen Brand von London im Jahr 1666 komplett zerstört worden war, bezog die Schule 1675 einen Neubau an derselben Stelle (Architekt: Robert Hooke). Dieses Gebäude war Mitte des 19. Jahrhunderts in schlechtem Zustand und zu klein geworden, so dass die Company of Merchant Taylors ein Grundstück in der Goswell Street am Charterhouse Square erwarb und dort ein neues, größeres Schulgebäude errichtete, das 1875 eingeweiht wurde. Der Architekt war Edward I’Anson (1812-1888), der selbst die Merchant Taylors’ School besucht hatte. Die Schule blieb bis 1933 in diesem neogotischen Gebäude, dann zog sie – da die Innenstadt von London als zu verstopft und schmutzig für die Schule angesehen wurde – in das Umland nach Sandy Lodge (zwischen Ruislip, Northwood und Rickmansworth). Das alte Schulgebäude in der Goswell Street wurde an das St Bartholomew’s Hospital verkauft und existiert heute in stark veränderter Form.

Link: Merchant Taylors‘ School – Building  From 1875  to 1933

Perth: Sandeman Public Library

Perth: Sandeman Public Library (Campbell Douglas & Morrison 1898)
Perth Sandeman Public Library r Ort: Perth (Schottland)
Art: Öffentliche Bibliothek
Architekt: Campbell Douglas & Morrison
Fertiggestellt/Eröffnet: 1898
Person: Archibald Sandeman
Verlag: J. K. T. P. Fair City Series
Signatur: 01966
Bemerkung: Foto evtl. identisch mit Frith Nr. 43903 (1899)
Gelaufen: 1906

Die Öffentliche Bibliothek von Perth (Sandeman Public Library) wurde im Jahr 1898 an der Ecke von Mill Street und Kinnoull Street eröffnet, in einem repräsentativen Gebäude der Architekten Campbell Douglas & Morrison, deren Arbeit vom Dictionary of Scottish Architects folgendermaßen charakterisiert wird: „Their work was refined in detail if unadventurous“. Archibald Sandeman (1822-1893), Spross einer Familie von Textilfabrikanten, hatte der Stadt Perth 30.000 Pfund zur Errichtung einer Bibliothek vermacht. Sandeman hatte am Queens’ College in Cambridge studiert und wirkte später als Professor für Naturphilosophie und Mathematik am Owens College in Manchester. Er war kränklich, heiratete nie und galt als Einzelgänger. Nach seinem Tod fochten seine Angehörigen, die er in seinem Testament nicht berücksichtigt hatte, die Schenkung an die Stadt an, da sie nur mit Bleistift auf einem kleinen Kärtchen notiert war, das dem eigentlichen Testament beigefügt war. Dem Stadtrat gelang es jedoch in geschickten Verhandlungen, die Stiftung trotzdem zu erhalten; die Verwandten bekamen lediglich ein paar persönliche Gegenstände aus seinem Nachlass. (Den Hauptteil seines Vermögens hatte er seinen Haushälterinnen vermacht). Die Öffentliche Bibliothek blieb bis 1994 in dem Gebäude und bezog dann ein ehemaliges Krankenhaus am York Place, die heutige AK Bell Library. In dem ursprünglichen Bibliotheksgebäude an der Kinnoull Street befindet sich heute ein Pub („The Sandeman“).

Literatur: Katrina M. L. Sked und Peter H. Reid: „The people behind the philanthropy : an investigation into the lives and motivations of library philanthropists in Scotland between 1800 and 1914“

Link: Campbell Douglas
Link: British Listed Buildings – Former Sandeman Library

Rawtenstall: Carnegie Library

Rawtenstall: Carnegie Library (1907)
Rawtenstall Carnegie Library r Ort: Rawtenstall
Art: Öffentliche Bibliothek
Architekt: Crouch, Butler and Savage
Fertiggestellt/Eröffnet: 1907
Datierung (Karte): um 1907

Die öffentliche Bibliothek von Rawtenstall in Lancashire wurde am 1. Juni 1907 in Anwesenheit von Andrew Carnegie eröffnet, der 6.000 Pfund zum Bau der Bibliothek gespendet hatte. Das Gebäude am Queen’s Square weist klassizistische und barocke Stilelemente auf und steht heute unter Denkmalschutz. Die Bibliothek war eine der ersten Bibliotheken mit Freihandaufstellung in Großbritannien. 1914 wurde sie bereits erweitert, wiederum finanziert von Carnegie. Die Ansichtskarte zeigt den Eingangsbereich im Erdgeschoss mit ionischen Säulen. Der Mann mit Schnurrbart hinter der Theke ist vermutlich Hargreaves Wilkinson, der erste Bibliothekar von Rawtenstall.

Link: Central Library, Queen’s Square

Tamworth: Free Library

Tamworth Free Library (Carnegie Library)
Tamworth Free Library r Ort: Tamworth
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Edwardianische Architektur
Architekt: E. R. Danford
Fertiggestellt/Eröffnet: 1905
Verlag: Valentine’s Co.
Signatur: 59837
Gelaufen: 1907

Die Bibliothek in der Corporation Street in Tamworth (Staffordshire) wurde 1905 mit Mitteln des Philanthropen Andrew Carnegie erbaut. Im Gegensatz zu vorherigen Bibliotheken war die Nutzung kostenlos. Im Jahr 1973 bezog die Bibliothek ein neuerbautes Gebäude gleich hinter den benachbarten „Assembly Rooms“, das von der damaligen Bildungsministerin Margaret Thatcher eingeweiht wurde. Sie fand den Neubau „magnificent“, jüngere Einschätzungen kommen eher zu dem Schluss, dass die brutalistische Architektur wenig zu den historischen Gebäuden der Umgebung passt. Das Gebäude der alten Bibliothek wurde anschließend für Versammlungen genutzt, später als „Carnegie Center“ von verschiedenen Freiwilligenorganisationen. Derzeit (Stand August 2019) wird für das Gebäude ein Mieter für eine Nutzung als Restaurant gesucht, im Rahmen eines größeren städtebaulichen Projekts der Gegend um die Corporation Street (Tamworth Enterprise Quarter).

Link: Corporation Street, Tamworth

Oxford: Pembroke College

Oxford: Pembroke College: Broadgates Hall Library
Oxford Pembroke College Library r Ort: Oxford
Art: Hochschulbibliothek
Fertiggestellt/Eröffnet: 1848
Person: Samuel Johnson
Verlag: Stengel & Co. / Oscar Flammger
Signatur: E 38107
Datierung (Karte): um 1910

Pembroke College in Oxford wurde 1624 von König Jakob I. gegründet. Einer seiner berühmtesten Studenten war Samuel Johnson (1709-1784), ein Gelehrter und eine einflussreiche Persönlichkeit des literarischen Lebens im England des 18. Jahrhunderts. Bekannt ist er noch heute nicht zuletzt wegen der Biografie „The Life of Samuel Johnson“ seines Freundes James Boswell, die als eines der besten biografischen Werke überhaupt gilt (Ich habe das Buch gelesen und kann die Lektüre nur empfehlen!!). An Dr. Johnsons einstigem Wohnsitz in London am Gough Square Nr. 17 wurde übrigens 1997 eine Bronzestatue enthüllt, die seinen Kater Hodge darstellt. Als Student in Oxford dürfte Johnson allerdings noch keine Katze besessen haben. Er verbrachte nur eineinhalb Jahre als Undergraduate am Pembroke College und musste es dann aus finanziellen Gründen verlassen. Der auf der Karte abgebildete Raum in Broadgates Hall, einem Gebäude aus dem 14. Jahrhundert, war zu Johnsons Zeiten noch der Speisesaal; erst 1848 wurde die Bibliothek hierher verlegt, wo sie bis 1974 blieb. Auf der Karte sind zwei der Schreibpulte zu sehen, an denen Johnson gearbeitet haben soll.

Link: Pembroke College Oxford – Treasures of the Library

Newcastle upon Tyne: Free Library

Newcastle upon Tyne: Free Library (Alfred Fowler) und Laing Art Gallery
Newcastle-upon-Tyne_Free_Library r Ort: Newcastle upon Tyne
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Viktorianische Architektur
Architekt: Alfred Fowler
Fertiggestellt/Eröffnet: 1882
Verlag: E. A. Schwerdtfeger & Co. AG. (EAS)
Signatur: 18
Datierung (Karte): ca. 1920er Jahre

Die Karte zeigt zwei Gebäude in der New Bridge Street in Newcastle-upon-Tyne: rechts die Laing Art Gallery, zu der der Turm gehört, und links daneben die Öffentliche Bibliothek. Das Bibliotheksgebäude wurde 1882 fertiggestellt; dafür war an dieser Stelle der Carliol Tower abgerissen worden, ein Überbleibsel der mittelalterlichen Stadtbefestigung. Die Bibliothek war mit einer reich geschmückten Fassade versehen. Die Laing Art Gallery wurde im Jahr 1904 eröffnet. 1967 musste die Bibliothek einem Neubau weichen, der wiederum 2007 abgerissen wurde. Heute befindet sich die Bibliothek in dem 2009 fertiggestellten „Charles Avison Building“.

Link: Laing Art Gallery

Aberystwyth: National Library of Wales

Aberystwyth: National Library of Wales
Aberystwyth_National_Library_of_Wales_r Ort: Aberystwyth
Art: Nationalbibliothek
Baustil: Art déco / Neoklassizismus?
Architekt: Sidney Greenslade / Charles Holden
Fertiggestellt/Eröffnet: 1916 / 1937
Verlag: Valentine‘s Co.
Signatur: W.1370
Bemerkung: „Carbo Colour“ Postcard
Datierung (Karte): ca. 1937

Die Nationalbibliothek von Wales thront hoch über der Cardigan Bay auf dem Penglais Hill, an dessen Fuß sich die Universitätsstadt Aberystwyth erstreckt. Sie wurde 1907 gegründet. Der Standort war Gegenstand einer erbitterten Debatte gewesen, Aberystwyth konnte sich jedoch schließlich gegen Cardiff durchsetzen, nicht zuletzt dank der Fürsprache des späteren Premierministers David Lloyd George sowie des Bibliophilen John Williams, der der Bibliothek seine umfangreiche Sammlung von Manuskripten schenkte. Williams hatte zudem eine erkleckliche Summe gespendet, war damit aber nur einer von über 100.000 Spendern, darunter viele Farmer und Bergarbeiter, die mit ihren „Subscriptions“ die Errichtung der Nationalbibliothek sowie des Nationalmuseums in Cardiff möglich machten („The pennies of the people“). 1911 wurde mit dem Bau begonnen, der in mehreren Etappen ausgeführt wurde und an dem eine Reihe von Architekten beteiligt war. So stammt der ursprüngliche Entwurf von Sidney Greenslade, der zentrale Block (Corps Logis) jedoch von Charles Holden, einem bekannten Architekten, von dem auch einige Entwürfe für Haltestellen der London Underground stammen. Der letzte Teil des Baukomplexes wurde erst 1955 fertiggestellt. Die Karte zeigt den Zustand um 1937 nach Fertigstellung des Corps de Logis-Gebäudes und der Terrassen.

Link: Welsh Biography – Sir John Williams (1840 – 1926)

London: Lewisham – Forest Hill Public Library

London Lewisham Forest Hill Public Library
london_lewisham_forest_hill_public_library_r Ort: London
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Arts and Crafts Movement
Architekt: Alexander Hennell
Fertiggestellt/Eröffnet: 1901
Verlag: Stengel & Co.
Signatur: 14356
Datierung (Karte): um 1901

Die Öffentliche Bibliothek von Forest Hill, einem Distrikt im Londoner Stadtteil Lewisham, wurde 1901 von dem Architekten Alexander Hennell erbaut. Sie weist eine interessante Fassade mit Elementen des Jugendstils bzw. des „Arts and Crafts Movement“ auf: einen die ganze Front des Gebäudes einnehmenden Terrakottafries mit knieenden Cherubim und den Schriftzug „Public Library“, ebenfalls in Terrakotta. English Heritage attestierte dem Architekten ein „Talent für den eigenwilligen Einsatz verschiedener architektonischer Motive“ („skill for quirky use of a variety of architectural motifs“). Das Gebäude wurde vor einigen Jahren renoviert, wobei die Innenräume komplett verändert wurden. Rechts im Bild ist ein Teil von „Louise House“ zu sehen, einer Mädchenschule, die der polnische Pädagoge Janusz Korczak im Jahr 1911 besuchte.

Link: Forest Hill Public Library
Link: Sydenham and Forest Hill Local History – Louise House, Dartmouth Road

Preston: Harris Free Library

Preston: Harris Free Library and Town Hall
Preston Harris Free Library r Ort: Preston
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neoklassizismus
Architekt: James Hibbert
Fertiggestellt/Eröffnet: 1893
Person: Edmund Robert Harris
Verlag: Frederick Hartmann
Signatur: 2370. 1.
Datierung (Karte): ca. 1902-1909

Im 19. Jahrhundert gab es in Preston das Bestreben, ein Museum und eine Öffentliche Bibliothek zu gründen. Mittel dafür wurden seit den 1850er Jahren gesammelt. 1877 vermachte der Jurist Edmund Robert Harris 300.000 Pfund für diesen Zweck, woraufhin eine Leihbibliothek und ein Museum gegründet wurden. 1893 bezogen sie das imposante neoklassizistische Gebäude, das von dem Architekten James Hibbert entworfen wurde. Der neoklassizistische Stil galt in dieser Zeit schon als ein wenig veraltet im Vergleich zum neogotischen Stil, in dem das benachbarte Rathaus erbaut wurde (auf der Karte rechts zu sehen). Dessen Architekt war George Gilbert Scott, von dem auch der Bahnhof St Pancras in London stammt. Um einen zu starken Kontrast zwischen den beiden stilistisch so unterschiedlichen Gebäuden zu vermeiden, wurde die Bibliothek extra ein wenig abgesetzt vom Rathaus gebaut.

Link: The history of the Harris
Link: Architecture of the Harris building

Chelmsford: Central Library

Chelmsford Central Library (Civic Centre)
Chelmsford Central Library_r Ort: Chelmsford
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neo-Georgianisch
Architekt: Cordingley & McIntyre
Fertiggestellt/Eröffnet: 1935
Verlag: Valentine’s Co.
Signatur: H.3298
Datierung (Karte): um 1935

Die Bibliothek befindet sich in einem im April 1935 eingweihten Verwaltungsgebäude („Civic Center“) zwischen Fairfield Road, Coval Lane und Duke Street. Teile des Komplexes wurden erst 1962 fertiggestellt. Rechts im Bild das „Civic Centre War Memorial“ („Cenotaph“) aus dem Jahr 1923.

Link: History of Chelmsford’s Civic Centre War Memorial