Dayton: Public Library

Dayton (Ohio): Public Library dayton ohio public library r
Ort: Dayton (Ohio), USA
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Historismus
Architekt: Peters and Burns
Fertiggestellt/Eröffnet: 1888
Verlag: Helmlinger & Co., Cincinnati
Fotograf: A. L. Bowersox
Signatur: 3
Datierung (Karte): ca. 1900-1910

Die Bibliothek wurde im Jahr 1888 fertiggestellt, im Zentrum von Dayton in der Mitte eines großen Platzes namens „Cooper Park“. Der Platz ging auf Daniel C. Cooper (1773-1818) zurück, einen der Stadtväter von Dayton, das das Land 1808 gekauft und es der Stadt übermacht hatte, um darauf Bäume zu pflanzen und Spazierwege für die Bürger und Besucher anzulegen. Das Bibliotheksgebäude der Architekten Peters and Burns wird teils als neoromanisch (Romanesque), teils als neogotisch (Southern French Gothic) bezeichnet. Zur Einweihung kamen über 700 Gäste, es spielte das Orchester des CVJM. Zwischen 1893 und 1932 befand sich im zweiten Stock ein Naturkundemuseum. Im Jahr 1962 wurde das Gebäude abgerissen, und die Bibliothek bezog einen benachbarten Neubau, der heute noch genutzt wird (Dayton Metro Library).

Das Photo stammt von dem Photographen A. Lincoln Bowersox, der zwischen 1884 und (mindestens) 1923 in Dayton tätig war. Er war ein Nachfahre deutscher Einwanderer, deren Familienname ursprünglich „Bauersachs“ gelautet hatte.

Link: Artikel von Lisa Powell mit vielen Abbildungen

Santiago de Chile: Nationalbibliothek

Santiago de Chile: Nationalbibliothek (ca. 1900)
Santiago_de_Chile_Nationalbibliothek_r Ort: Santiago de Chile
Art: Nationalbibliothek
Architekt:  Juan José Goycolea
Fertiggestellt/Eröffnet: 1807/1886
Person: Andrés Bello
Verlag: Carlos Brandt
Signatur: 760
Datierung (Karte): vor 1910
Datierung (Foto): vor 1906

Die Nationalbibliothek von Chile wurde 1813 gegründet, in der ersten Phase des Chilenischen Unabhängigkeitskriegs, die als „Patria Vieja“ (Altes Vaterland) bezeichnet wird. Auf der Karte ist das Gebäude zu sehen, in dem die Bibliothek zwischen 1886 und 1925 untergebracht war. Dieses Gebäude an der Ecke Calle Compañía und Bandera war gegen Ende der Kolonialzeit als königlicher Gerichtshof („Real Tribunal del Consulado“) erbaut und 1807 eröffnet worden. Am 18. September 1810 wurde hier die Junta gegründet, die den Prozess der Unabhängigkeit Chiles einleitete. Später diente es als Sitz des Nationalkongresses. 1925 wurde es im Rahmen der Erweiterung des Justizpalastes abgerissen. Links im Bild sieht man die Statue von Andrés Bello (1781-1865), dem Gründer und ersten Rektor der chilenischen Nationaluniversität (Universidad de Chile); sie befindet sich heute vor dem Hauptgebäude der Universität. Seit 1925 befindet sich die Nationalbibliothek in einem Gebäude des Architekten Gustavo García an der Avenida Libertador General Bernardo O’Higgins (Alameda).

Link: Geschichte der Nationalbibliothek von Chile (span.)
Link: Palacio del Real Tribunal del Consulado de Santiago (span.)

Baltimore: George Peabody Library

 

Baltimore: George Peabody Library Baltimore_George_Peabody_Library_r
Ort: Baltimore, Maryland (USA)
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Neo-Grec / Greek Revival
Architekt: Edmund George Lind
Fertiggestellt/Eröffnet: 1878
Person: George Peabody (1795-1869)
Verlag: I. & M. Ottenheimer Co.
Signatur: R-24439
Datierung (Karte): ca. 1920er Jahre

Das Peabody Institute ist ein Musikkonservatorium, das von dem Geschäftsmann und Banker George Peabody (1795-1869) gegründet wurde. Peabody hatte sich aus ärmlichen Verhältnissen zu einem der reichsten Männer seiner Zeit hochgearbeitet und förderte später als Philanthrop zahlreiche kulturelle und Bildungsprojekte. Im Jahr 1857 spendete er 1,4 Millionen Dollar für die Gründung des Peabody Instituts, das eine Bibliothek, ein Konservatorium und eine Kunstgalerie umfasste. Nach Verzögerungen aufgrund des Bürgerkriegs wurde 1866 ein erster Flügel des Gebäudes am East Mount Vernon Place eröffnet; Architekt war der in England geborene Edmund George Lind. Ein weiterer Flügel wurde 1878 fertiggestellt, in ihm befindet sich der berühmte Bibliothekssaal, der sich über die gesamte Höhe des Gebäudes erstreckt und ein frühes Beispiel für eine Gußeisenkonstruktion in Verbindung mit einem Oberlicht aus Glas darstellt. Die Bibliothek enthält an die 300.000 Bände vorwiegend aus dem 19. Jahrhundert. 1977 wurde das Peabody Institute in die Johns Hopkins Universität integriert.

Link: Archipedia: Peabody Institute

Dallas: Carnegie Library

Dallas: Carnegie Library (Marshall R. Sanguinet, 1901)
dallas carnegie library r Ort: Dallas, Texas (USA)
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neoklassizismus / Neorenaissance
Architekt: Marshall R. Sanguinet
Fertiggestellt/Eröffnet: 1901
Verlag: Raphael Tuck & Sons
Signatur: 2012
Bemerkung: Absender war Mitglied einer Tauschverbindung
Gelaufen: 1906

Das erste Gebäude der öffentlichen Bibliothek von Dallas wurde mit Mitteln des Philanthropen Andrew Carnegie erbaut; es wurde 1901 an der Ecke Commerce und Harwood Street eröffnet. An dem Architekturwettbewerb hatten sich 13 Firmen beteiligt; die Wahl fiel auf die Firma Sanguinet & Staats aus Fort Worth. Da Fort Worth damals als Rivale von Dallas galt, wurde es mit Enttäuschung aufgenommen, dass sich kein Architekt aus Dallas durchgesetzt hatte. (Kurioserweise wurde jedoch die Carnegie-Bibliothek von Fort Worth, die im selben Jahr eröffnet worden war, von Herbert M. Greene, einem Architekten aus Dallas, entworfen). Im Erdgeschoss der Bibliothek befand sich der Lesesaal, im ersten Stock ein Auditorium („Carnegie Hall“) sowie eine Kunstsammlung, aus der später das Dallas Museum of Art hervorgehen sollte. Die Fassade des Gebäudes wird von acht ionischen Säulen gegliedert, die sich über zwei Stockwerke erstrecken; das Dach wird von einer Aladins-Lampe als Symbol der Bildung gekrönt. Nicht lange nach Eröffnung erwies sich die Bibliothek bereits als zu klein, und Ende der 1920er Jahre wurden Stimmen nach einem Neubau laut. In den 1940er Jahren war die Bausubstanz bereits so heruntergekommen, dass man darüber diskutierte, ob Oklahoma oder Texas „die schlechteste Bibliothek der Nation“ besäßen! 1954 wurde das Gebäude abgerissen und durch einen Neubau an selber Stelle ersetzt.

Link: The History of the Dallas Public Library

Evanston: Northwestern University, Charles Deering Library

Evanston: Northwestern University, Charles Deering Library
Evanston Northwestern University Charles Deering Library r Ort: Evanston, Illinois
Art: Hochschulbibliothek
Baustil: Neogotik
Architekt: James Gamble Rogers
Fertiggestellt/Eröffnet: 1933
Person: Charles Deering
Verlag: Charles R. Childs
Signatur: 177
Datierung (Karte): vor 1948

Die Northwestern University ist eine 1851 von Methodisten gegründete Privatuniversität in Illinois, die sich über zwei Standorte in Chicago und in Evanston erstreckt. Der Campus in Evanston liegt am Ufer des Lake Michigan. Die Bibliothek befand sich ursprünglich in einem Gebäude aus dem Jahr 1894, das aber in den 1920er Jahren zu klein geworden war. So wurde im Jahr 1933 ein neues Bibliotheksgebäude eröffnet, das von dem Industriellen und Kunstmäzen Charles Deering finanziert wurde, nach dem die Bibliothek auch benannt ist. Der Architekt des neogotischen Gebäudes („Collegiate Gothic“) war James Gamble Rogers; als Vorbild diente die King’s College Chapel in Cambridge, die als eines der besten Beispiele des sog. „Perpendicular Style“ in England gilt. 1970 bezog die Bibliothek ein neues Gebäude im Stil des Brutalismus, die Charles Deering Library beherbergt seitdem das Universitätsarchiv, die Musikbibliothek und die Kunstsammlungen der Universität.

Die Ansichtskarte wurde von dem Verlag Charles R. Childs produziert. Charles R. Childs (1875–1960) war ein bekannter Fotograf, der Anfang des 20. Jahrhunderts mehr als 5000 (!) verschiedene Ansichten von Chicago fotografierte und als Postkarten vertrieb. Insgesamt soll er mit seinem Verlag 40-60.000 verschiedene Ansichtskarten des mittleren Westens der USA produziert haben.

Link: Charles Deering Memorial Library

São Paulo: Biblioteca Municipal

São Paulo: Biblioteca Mário de Andrade (Jacques Pilon 1942) Sao_Paulo_Biblioteca_Mario_de_Andrade_r
Ort: São Paulo (Brasilien)
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Art déco
Architekt: Jacques Pilon
Fertiggestellt/Eröffnet: 1942
Verlag: Cromocart – G. W.
Signatur: 85
Datierung (Karte): ca. 1950er Jahre

Die Biblioteca Municipal de São Paulo wurde 1925 als Bibliothek des Stadtrats von São Paulo gegründet. 1939 wurde sie mit der Bibliothek des Bundesstaats São Paulo (Biblioteca Pública do Estado) vereint. Das imposante Gebäude in der Rua da Consolação im Stadtzentrum wurde in den Jahren 1935 bis 1942 erbaut, der Architekt war der Franzose Jacques Pilon (1905-1962), der im Alter von fünf Jahren mit seiner Familie von Frankreich nach Rio de Janeiro ausgewandert war, dann zum Studium der Architektur an die École des Beaux-Arts nach Paris gegangen und 1932 wieder nach Brasilien zurückgekehrt war. Er gilt als ein wichtiger Vertreter der modernen Architektur in Brasilien, die Bibliothek als Wahrzeichen des Art-déco-Stils in São Paulo. Von ursprünglich zwei geplanten Magazintürmen wurde nur einer realisiert. 1960 wurde die Bibliothek nach dem brasilianischen Schriftsteller und Musikforscher Mário de Andrade (1893-1845) benannt.

Link: Laís Silva Amorim und Manoela Rossinetti Rufinoni: Biblioteca Mário de Andrade: um patrimônio para a cidade

Concord: Emerson’s Library

Concord: Emerson's Library
Concord_Emersons_Library_r Ort: Concord, Massachusetts
Art: Privatbibliothek
Fertiggestellt/Eröffnet: 1828/1835
Person: Ralph Waldo Emerson (1803-1882)
Verlag: Raphael Tuck & Sons
Signatur: 2127
Datierung (Karte): um 1900

Ralph Waldo Emerson (1803-1882) war ein US-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller, der zu den wichtigsten Protagonisten einer literarischen Strömung gehörte, die als „American Renaissance“ bezeichnet wird. Im Jahr 1835 kaufte er ein Haus in Concord und bezog es zusammen mit seiner zweiten Frau Lydia Jackson. In dem Haus, in dem er bis zu seinem Lebensende wohnen sollte, scharte er einen Kreis Gleichgesinnter um sich, den „Transcendental Club“. Der Transzendentalismus war eine neuidealistische Bewegung, die großen Einfluss auf die amerikanische Geistesgeschichte ausübte. Ralph Waldo Emerson wollte in seinem Haus so viele Bücher und weise Freunde wie möglich zusammenbringen („crowd so many books and papers, and, if possible, wise friends into it, that it shall have as much wit as it can carry“). Das Ralph Waldo Emerson House ist seit 1930 ein Museum. Die Räume sind weitgehend in originalem Zustand erhalten. Sein Arbeitszimmer (study), das auf dieser Ansichtskarte zu sehen ist, wurde jedoch 1930 in dem benachbarten Concord Museum originalgetreu rekonstruiert. Die Bücher aus seinem persönlichen Besitz befinden sich heute in der Houghton Library an der Harvard University.

Link: Concord Museum – Ralph Waldo Emerson’s Study

Derby: Public Library

Derby (Connecticut): Public Library
Derby Connecticut Public Library r Ort: Derby (Connecticut)
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Colonial-Revival-Architektur
Architekt: Hartley Dennett
Fertiggestellt/Eröffnet: 1902
Person: Holton Harcourt Wood
Verlag: The Rotograph Co.
Signatur: E 4016
Datierung (Karte): 1904-1911

Wie die Widener Library in Cambridge, Massachusetts und die Doheny Library in Los Angeles wurde auch die Öffentliche Bibliothek von Derby (Connectitut) von trauernden Eltern in Erinnerung an ihren verstorbenen Sohn gestiftet. Doch war es hier nicht das Unglück der Titanic oder ein Mord, sondern die Meningitis, der Holton Harcourt Wood im Jahre 1897 im Alter von elf Jahren zum Opfer gefallen war. Seine Eltern, der aus Kanada gebürtige Industrielle H. Holton Wood und seine Frau Alice Wood, stifteten daraufhin der Stadt die Summe von 50.000 Dollar zum Bau einer Öffentlichen Bibliothek, welche 1902 eröffnet wurde. Das Bauland dafür war von der örtlichen Gruppe der patriotischen Frauenvereinigung „Daughters of the American Revolution“ gestiftet worden. Der Architekt des Gebäudes im Stil der Colonial-Revival-Architektur war Hartley Dennett. Er war mit der Frauenrechtlerin Mary Dennett (1872-1947) verheiratet; die beiden arbeiteten gemeinsam als Architekten und Innenarchitekten und waren Vertreter der Arts and Crafts-Bewegung. Jedes Jahr am Geburtstag von Harcourt Wood wird die Bibliothek zu seinem Gedenken mit frischen Blumen geschmückt; eine Tradition, die seit 1903 ununterbrochen besteht. Dazu gibt es seit den 1980er Jahren Kuchen und Punsch für die Kinder, um sie mit der besonderen Geschichte der Bibliothek bekannt zu machen.

Link: Derby Public Library

Denver: Public Library

Denver: Public Library (1910)
Denver Public Library r Ort: Denver
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Klassizismus (Greek Revival)
Architekt: Albert Randolph Ross
Fertiggestellt/Eröffnet: 1910
Bemerkung: Handkoloriert
Gelaufen: 1913

Die Öffentliche Bibliothek von Denver wurde 1889 gegründet. Im Jahr 1910 wurde das von dem Architekten Albert Ross im Stil des „Greek Revival“ entworfene Gebäude mit der markanten Fassade aus korinthischen Säulen eingeweiht. Die Bibliothek, die zur Hälfte mit Mitteln des Industriellen und Philanthropen Andrew Carnegie finanziert wurde, war das erste repräsentative Gebäude, das im „Civic Center Park“ fertiggestellt wurde. Die Idee für das „Civic Center“ ging auf den Bürgermeister von Denver, Robert W. Speer zurück und steht im Zusammenhang mit einer Bewegung, die sich „City Beautiful movement“ nannte und in Architektur und Stadtplanung ein Mittel zur Hebung der Moral und bürgerlichen Tugend sah. Speer schwebte vor, aus Denver ein „amerikanisches Paris“ zu machen; um das Gebäude des Colorado State Capitol sollte ein großer Park entstehen, der von Museen, einer Bibliothek und anderen repräsentativen öffentlichen Gebäuden gesäumt war. Der Civic Center Park wurde 1919 offiziell eröffnet, heute finden dort die wichtigsten kulturellen und politischen Veranstaltungen und Events von Colorado statt. Nach 1955, als die Bibliothek aus Platzgründen in ein neuerbautes Gebäude auf der anderen Seite des Parks umzog, wurde das alte Gebäude vom Denver Water Board genutzt. Heute dient es als Veranstaltungsort und Kulturzentrum (McNichols Civic Center Building).

Die Karte wurde offenbar von einem Mitglied eines Ansichtskarten-Tauschklubs versendet („L.E.“ = „Le Libre Échange“?), deswegen ist die Briefmarke bildseitig aufgeklebt.

Link: The History of the Denver Public Library

Appleton: Public Library

Appleton: Public Library (Interior)
Appleton Public Library r Ort: Appleton
Art: Öffentliche Bibliothek
Baustil: Neoklassizismus
Fertiggestellt/Eröffnet: 1900
Verlag: K-win & Co, Chigago [= Kawin & Co.?]
Datierung (Karte): 1911-1920 (ca.)
Bemerkung: Schriftzug „Post Card“ ähnelt dem von Grogan Photo System, Inc.

Das Gebäude der Öffentlichen Bibliothek von Appleton in der Oneida Street wurde im Jahr 1900 eingeweiht. Es beherbergte ursprünglich neben der Bibliothek im Erdgeschoss noch Räume der Stadtverwaltung im ersten Stock, weswegen das Gebäude auch City Hall genannt wurde. Ab 1939 diente das Gebäude nur noch als Bibliothek. 1954 wurde es umfassend renoviert, doch bald erwies es sich angesichts der gewachsenen Bestände als zu klein, weswegen ein Neubau errichtet und im Jahr 1981 bezogen wurde. Das alte Gebäude wurde im Jahr darauf abgerissen.

Link: Appleton Public Library: History